Anlegen Camping Cuisery.JPG
5 M Schleuse Selbstbedienung.JPG
Begegnung Saone.JPG
Chagny Canal Ueber Eisenbahn.JPG
Hafen Chalon Sur Saone.JPG
Hafen Gigny
Hafen Macon Bootsfahrt.JPG
Hafen Pont De Vaux.JPG
Hafen Tournus Saone.JPG
Radfahrer Entlang Canal.JPG
Rinder Am Fluss.JPG
Santenay Weinkeller.JPG
Schleuse Crissey Ausfahrt.JPG
Schleuse Crissey Canal Du Centre.JPG
Storchenland Saone.JPG

Hausbootbericht 14 Tage Saone ab Macon

Termin: 9.6.-23.6.2018
Hausboot: Penichette 1180 FB von Locaboat
gebucht über „Ferien auf dem Wasser“.

Liebes Team von Ferien auf dem Wasser,

nun sind wir wieder zurück und möchten unsere Hinweise mit anderen Teilen:

An der Beratung von Ferien auf dem Wasser gibt es wieder nichts auszusetzen, alles war perfekt vorbereitet. Wir haben eine Zweiwochenreise an - ab Macon gemacht. Mit diesen Erfahrungen empfehlen wir folgende Reiseroute: Macon - La Truchére an der Seille - Cuisery - Louhans - Loisy - Tournus - Chalon-sur-Saone - Fragnes am Canal du Centre - Chagny - St. Léger - Abstecher nach Santenay in die Weinkeller, - Fragnes - Gigny (alte

Schleuse) - Pont de Vaux - Macon. Das war nicht so detailliert geplant, aber hat sich so ergeben und im Nachhinein als optimal herausgestellt. Bedenken sollte man unvorhersehbare Dinge, wie Schleusendefekte, Wetterkapriolen und chaotische Bootsführer, die schnell eine Planung über den Haufen werfen können. Dann heißt es ruhig bleiben, einen Schluck mit der Crew trinken und umdenken. Wir sind ja im Urlaub und nicht auf der Flucht.

Der u. M. schönste Liegeplatz ist in Fragnes mit Strom, Wasser, Bäcker und Restaurant. Sehr schön liegt man auch in Cuisery am Campingplatz und in der alten Schleuse Gigny. Eine Zumutung ist der Hafen von Louhans mit einem teilweise defekten Automaten als Geldeintreiber. Umsichtig dagegen die Capitainerie in Chalon und gratis Anleger in Tournus (solange Platz ist).

Die kleineren Ort überraschen mit undurchsichtigen Öffnungszeiten von Geschäften und Gaststätten, hier hilft der Smalltalk mit anderen Bootsfahrern. Das teilweise in Reiseführern beschriebene Anlegen am Ufer außerhalb der Häfen können wir nicht empfehlen, da die Uferstreifen oft zugewachsen sind und man kaum an Land kommt, um überhaupt ein Anlegemanöver hinzubekommen. Die Bedienung der Schleusen lässt sich leicht erlernen, Hinweise bekommen wohl aber nicht alle Schiffsführer, denn was wir da erlebt haben, spottet jeder Beschreibung. Da wir eine erfahrene Crew sind, mussten wir mehrfach als Helfer einspringen, nicht zuletzt im eigenen Interesse, da irgendwann auch vorwärtszukommen. Der bauliche Zustand der Schleusen der Seille und vom Canal du Centre ist zudem bedenklich. Darüber machen sich die Vercharterer auch ihre Gedanken. Wer kurz vor Abgabe des Boots noch schnell den Stichkanal nach Pont de Vaux befahren möchte, sollte einrechnen, dass die Schleuse am Beginn des Kanals schnell zur Falle werden kann, besonders in diesem Jahr, da im Hafen Baggerarbeiten laufen und Lastschiffe hoch- und runterwollen, die kaum reinpassen. Am Ende entschädigt die Schönheit des Fahrgebiets reichlich für die kleinen Ärgernisse.

 

Für die Crew "WebuWaZi"

Juni 2018

© Copyright ferien-auf-dem-wasser.de